Presse
  •  

Feinstaubalarm geht nach der Winterpause weiter - Erster möglicher Alarmtag könnte der 7. Januar 2020 sein

03.01.2020 Aktuelles
Mit den Weihnachtsferien endet auch die Winterpause für den Feinstaubalarm. Im Jahr 2020 könnte ein Alarm erstmals wieder am Sonntag, 5. Januar, ausgelöst werden. Der erste mögliche Alarmtag wäre dann Dienstag, 7. Januar.

Die Landeshauptstadt Stuttgart ruft wegen des erfahrungsgemäß geringeren Verkehrsaufkommens in den Weihnachtsferien keinen Feinstaubalarm aus. In den vergangenen Perioden wurde dies ebenso gehandhabt. Der sechste Alarm in dieser Periode endete am Freitag, 20. Dezember 2019, um 24 Uhr.

Feinstaubalarm ist an Betriebsverbot für Komfort-Kamine geknüpft

Bei Feinstaubalarm appellieren Stadt und Land an die Bevölkerung in Stuttgart und in der Metropolregion, das Auto möglichst in Stuttgart nicht zu nutzen und auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen oder Fahrgemeinschaften zu bilden.

Zudem dürfen an Tagen mit Feinstaubalarm sogenannte Komfort-Kamine nicht genutzt werden, die nicht der Grundversorgung dienen, sondern nur als zusätzliche Wärmequelle. Dazu hat das Land im Februar 2017 die "Verordnung der Landesregierung über Betriebsbeschränkungen für kleine Feuerungsanlagen" erlassen. Der Feinstaubalarm ist an das Betriebsverbot für Komfortkamine geknüpft. Das Verbot gilt während der gesamtem Periode bis zum 15. April 2020.

Bislang 22 Überschreitungstage im Jahr 2019 - Endergebnis steht noch aus

Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) hat im Jahr 2019 an der Messstelle Am Neckartor bislang 22 gravimetrische Überschreitungstage über 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen (Stand 3. Dezember 2019) - noch fehlen die gravimetrischen Werte vom 4. bis zum 31. Dezember 2019. Zulässig sind 35 Überschreitungstage pro Kalenderjahr.

2018 hat die LUBW an der Messstelle Am Neckartor 20 gravimetrische Überschreitungstage erfasst - damit wurden erstmals an allen Messstationen im Stadtgebiet die gesetzlichen Werte eingehalten. Die zulässigen Jahresmittelgrenzwerte von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft werden bereits an sämtlichen Stationen erreicht.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn hatte im Oktober 2019 bereits angekündigt, den Alarm
nach Ablauf der aktuellen Feinstaubalarm-Periode (15. Oktober 2019 bis 15. April
2020) einstellen zu wollen, wenn die Feinstaub-Grenzwerte im Jahr 2019 wieder
eingehalten werden. Dazu bedarf es noch der Auswertungen durch die LUBW zu den
ausstehenden gravimetrischen Werten vom Dezember 2019.

Weitere Infos gibt es unter www.feinstaubalarm.stuttgart.de