Presse
  •  

Gemeinsame Aktion "Nein! Zu illegalen Graffiti" von Stadt Stuttgart und Partnerorganisationen

17.01.2020 Aktuelles
Illegale Graffiti verursachen jedes Jahr deutschlandweit viele Millionen Euro Schäden. Diese Schäden lassen einige Hauseigentümer verzweifeln. In Stuttgart unterstützt ein Partnerverbund aus verschiedenen Institutionen die geschädigten Bürgerinnen und Bürger. Die Initiative "Nein! Zu illegalen Graffiti" besteht aus dem Förderverein Sicheres und Sauberes Stuttgart, dem Polizeipräsidium Stuttgart, der Landeshauptstadt, der SBR gGmbH, dem Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein sowie der Maler- und Lackiererinnung Stuttgart.

Die Initiative wird meist dann aktiv, wenn Flächen illegal besprüht wurden und die Geschädigten die Polizei hinzurufen oder sich im Internet über Hilfe informieren. Der Förderverein Sicheres und Sauberes Stuttgart bietet unter dem Link sichersauberstuttgart.de/graffiti umfassende Informationen zu dem Thema Graffiti an.

Ordnungsbürgermeister Dr. Martin Schairer sagt: "Die Beseitigung von illegalen Graffiti ist Teil unserer Sicherheitsvorsorge in Stuttgart. Zu viele Schmierereien erzeugen Unsicherheitsgefühle. Die Bekämpfung von illegalen Graffiti gelingt aber nur mit einem Verbund verschiedener Partner. Wir haben hier für jeden Geschädigten etwas zu bieten - egal ob nur seine Garage oder aber die jahrhundertealte Gebäudefassade beschmiert wurde."

Ulrich Sauter vom Polizeipräsidium Stuttgart sagt: "Wir raten jedem, der aktuell von illegalen Graffiti betroffen ist, dies bei der Polizei anzuzeigen. Meine Kolleginnen und Kollegen informieren über das Thema illegaler Graffiti auch im Rahmen von Veranstaltungen an Schulen. Übrigens: Wer als Täter ermittelt wird, kann bis zu 30 Jahre lang für diese Tat finanziell haftbar gemacht werden. Das lässt auch junge Leute aufhorchen."

Klaus Thomas, Vorsitzender des Fördervereins Sicheres und Sauberes Stuttgart sagt: "Wir empfehlen dringend, illegale Graffiti so schnell wie möglich zu entfernen. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass illegale Graffiti rasch weitere nach sich ziehen. Vermeiden Sie das, in dem Sie sich durch unsere Partner beraten lassen und die Graffiti entfernen."

Legale Sprayflächen in Stuttgart

Claus-Dieter Hauck vom Stuttgarter Tiefbauamt ergänzt: "Das Entfernen illegaler Graffiti im öffentlichen Straßenraum stellt eine Daueraufgabe dar. Das wissen wir und darum stellen wir auch mit der Hall of Fame in Bad Cannstatt und einer Unterführung an der A831 in Vaihingen zwei legale Sprayflächen zur Verfügung. Außerdem werden als präventive Maßnahme gemeinsam mit Florian Schupp von der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft (STJG) zum Beispiel in Fußgängerunterführungen Flächen künstlerisch gestaltet."

Schupp, Graffitbeauftragter der STJG empfiehlt: "Lassen Sie erlaubte Graffiti an ihrer Fassade anbringen." Als Beispiel nennt er die Fassade der Max-Eyth-Schule in Stuttgart Mitte oder die Gestaltung der S-Bahnhaltestelle Sommerrain. "Durch solche Aktionen zeigt sich Graffiti von seiner schönsten Seite und kann das komplette kreative Potenzial entfalten."

Stuttgarterinnen und Stuttgarter, die illegale Graffiti bei sich entdecken, können sich bei der SBR - Gemeinnützige Gesellschaft für Schulung und berufliche Reintegration mbH kostenlos beraten lassen, wie diese entfernt werden können. Die SBR gGmbH unterhält auch das "Anti-Graffiti-Mobil" der Stadt Stuttgart, das 2006 beschafft wurde. Der Ansprechpartner ist erreichbar unter der Telefonnummer 55019210.