Presse
  •  

Stuttgart scheidet bei der Bewerbung um die nächste IAA aus

29.01.2020 Aktuelles
Stuttgart hat es bei der Bewerbung um die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) nicht in die engere Auswahl geschafft. Am Mittwoch, 29. Januar, hat der Verband der Automobilindustrie (VDA) seine Entscheidung bekannt gegeben.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn sagte am Mittwoch: "Es ist sehr schade, dass wir die IAA 2021 nicht in Stuttgart haben werden. Sie hätte gut nach Stuttgart gepasst. Hier findet die Transformation statt, hier entstehen das Auto und die Mobilität der Zukunft." Stuttgart habe sich aus gutem Grund mit dem Motto "Auto - Klima - Zukunft" beworben, so der OB. "In Stuttgart wurde das Auto erfunden. In Stuttgart bringt es seit vielen Jahrzehnten wirtschaftlichen Wohlstand. Das Können unserer Ingenieurinnen und Ingenieure, unserer Facharbeiterinnen und Facharbeiter ist einzigartig. Gleichzeitig benennen wir die Schwierigkeiten, die das Auto in den urbanen Zentren der Welt in Bezug auf Luftverschmutzung, Klimafolgen und Stau haben kann. Aber wir trauen uns zu, diese Herausforderungen zu lösen." Die Entscheidung des VDA müsse man zur Kenntnis nehmen: "Auch ohne die IAA werden wir neue Formen der Vernetzung verschiedener Verkehrssysteme, neue Antriebstechnologien sowie das Zukunftsfeld des Autonomen Fahrens auf höchstem Niveau weiterentwickeln."

Der zukünftige Messe-Geschäftsführer Stefan Lohnert sagte: "Ich bedauere die Entscheidung des Verbands gegen den Standort Stuttgart und dessen Schlüsselindustrien, ohne deren Arbeit es das Automobil ja gar nicht geben würde. Aber: Wir schauen nach vorne. Die Messe Stuttgart wird auch künftig das Thema Mobilität in all seinen Ausprägungen weiterentwickeln und umfassend präsentieren."

Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Dr. Florian Stegmann, bedauerte ebenfalls das Ausscheiden der Stadt. "IAA und Stuttgart, das hätte funktioniert", meinte er. "Die Stadt Stuttgart und die Landesmesse haben alles gegeben, um die neue IAA nach Baden-Württemberg zu holen, leider hat es offenbar nicht gereicht." Der Wettbewerb habe jedoch viel Kreativität und produktive Energie ausgelöst, "den werden wir nicht einfach verpuffen lassen", meinte Stegmann. "Einige Ideen, mit denen wir neue Mobilitätskonzepte für die Bürgerinnen und Bürger erlebbar machen können, werden wir weiter verfolgen und zum Beispiel im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft umsetzen."

Hintergrund

Der VDA hat den auslaufenden IAA-Vertrag mit der Messe Frankfurt nicht verlängert und sucht für die IAA ab 2021 einen neuen Standort. Damit soll auch ein neues Konzept einhergehen: So soll die Messe modernisiert werden und verschiedene Mobilitätsformen im Blick haben. Zudem soll nicht nur das Fachpublikum angesprochen werden, sondern auch die breite Bevölkerung. Dafür sollen unterschiedliche Flächen in der Stadt miteinbezogen werden. Mitte November 2019 hat der VDA die Ausrichtung der nächsten IAA bundesweit ausgeschrieben.

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat sich gemeinsam mit der Landesmesse Stuttgart und mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg beworben. Stuttgart konkurrierte dabei mit sechs weiteren Städten: Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln und München. Am 23. und 24. Januar haben sich die Städte vor einer Jury des VDA in Berlin präsentiert und ihre Ideen vorgestellt. Mit den am 29. Januar bekannt gegebenen Städten wird der VDA nun weitere Gespräche führen. Voraussichtlich Anfang März entscheidet der Verband, wer den Zuschlag für die IAA ab 2021 erhält.