Presse
  •  

Energieberatungszentrum stellt Bilanz vor: Seit 20 Jahren wichtiger Partner bei der Umsetzung der Energiewende

21.02.2020 Aktuelles
Das Energieberatungszentrum Stuttgart e.V. (EBZ) berät seit 20 Jahren Bürgerinnen und Bürger bei der energetischen Sanierung ihrer Immobilien. Aus diesem Anlass hat das EBZ jetzt in einer Sitzung des Ausschusses für Klima und Umwelt eine positive Bilanz gezogen. Das Ergebnis: 2019 haben sich insgesamt 962 Stuttgarter im EBZ beraten lassen. Ein neuer Höchstwert - 2018 waren es noch 749 Beratungen.
Das EBZ ist ein bedeutender Partner bei der Umsetzung des städtischen Aktionsprogramms "Weltklima in Not - Stuttgart handelt". Ein zentraler Bestandteil des Programms sind Maßnahmen, die die Sanierung der Wohngebäude in Stuttgart vorantreiben: Über das Klimaschutz-Aktionsprogramm wurde das Energiesparprogramm (ESP) der Landeshauptstadt auf 75 Millionen Euro ausgeweitet.

Das ESP ist ein städtisches Förderprogramm zur energetischen Modernisierung von Wohngebäuden in Stuttgart. Dazu Peter Pätzold, Bürgermeister für Städtebau, Wohnen und Umwelt: "Klimaschutz ist eine Aufgabe für uns alle. Dabei ist die Energieeinsparung der wichtigste Punkt. Wer Energie spart, macht aktiven Klimaschutz und spart gleichzeitig Geld. Das EBZ zeigt den Eigentümern von Wohngebäuden auf wie es geht und ist deshalb ein wichtiger Partner bei der Umsetzung der Energiewende und beim Klimaschutz", so Pätzold.

EBZ-Geschäftsführer Ulrich König betonte die hohe Zahl an energetischen Sanierungen, die aus den Beratungen hervorgegangen sind. Er sagte: "Seit 2017 haben 50 Prozent der Bürger, die sich von uns beraten ließen, ihre Immobilie energetisch saniert. Die Hälfte der Vorschläge ist also Wirklichkeit geworden."

Ein wichtiger Baustein ist die "Aktion Gebäudesanierung", die aufgrund einer Initiative im Amt für Umweltschutz entwickelt und gemeinsam mit dem EBZ umgesetzt wurde. Dabei haben die Bürgerinnen und Bürger in ausgewählten Gebieten die Gelegenheit, sich einen qualifizierten Energieberater zu einer kostenlosen, individuellen Beratung direkt ins Haus zu holen.

Den Auftakt bildet jeweils eine Abendveranstaltung, an der das Stuttgarter Amt für Umweltschutz gemeinsam mit dem EBZ über Sanierungsmöglichkeiten und die Förderprogramme der Stadt informiert. Die Aktion findet bereits seit 2016 statt und wurde bis heute in 14 Stadtteilen durchgeführt. An den veranstalteten Informationsabenden haben sich bislang mehr als 770 Bürgerinnen und Bürger über das Thema Energiesparen informiert.

Das EBZ ist ein gemeinnütziger Verein mit sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie einem externen Beraternetzwerk. Hauptaufgabe ist die Beratung von Hauseigentümern, Mietern, Planern, Handwerkern und Unternehmen im Hinblick auf Gebäudemodernisierungen, Neubauten und den Betrieb technischer Anlagen.

Träger des Vereins ist die Landeshauptstadt Stuttgart, die mit Dr. Jürgen Görres vom Amt für Umweltschutz auch den 1. Vorsitzenden stellt. Neben der Energieberatung haben das Amt für Umweltschutz und das EBZ gemeinsam mit dem Handwerk den Stuttgarter Sanierungsstandard entwickelt, ein Qualitätsmanagement für die Altbausanierung, das alle Gewerke miteinbezieht.

Die Stadt Stuttgart will die Arbeit des Energieberatungszentrums zukünftig noch stärker fördern. Neben einer mietkostenfreien Nutzung des Gebäudes in der Gutenbergstraße 76 in Höhe von jährlich 46.000 Euro wird die institutionelle Förderung ab 2020 auf 125.000 Euro pro Jahr erhöht. Das EBZ ist einer der wichtigsten städtischen Partner bei der Umsetzung des Energiekonzepts "Urbanisierung der Energiewende in Stuttgart".

Weitere Informationen zum Energieberatungszentrum finden Sie unter www.ebz-stuttgart.de und zum Energiekonzept unter www.stuttgart.de/energiekonzept.