Presse
  •  

Coronavirus (SARS-CoV-2): Zwei Infektionsfälle in Stuttgart - Stadt und Klinikum handeln wie vorgesehen - "Ausbreitung verlangsamen"

04.03.2020 Gesundheit
Das Coronavirus (SARS-CoV-2) breitet sich weiter aus: So sind am Mittwoch, 4. März, die ersten zwei Infektionsfälle in Stuttgart registriert worden. Das hat das Landessozialministerium bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um eine 54-jährige Frau und um einen 43-jährigen Mann.
Die 54-jährige Stuttgarterin stellte sich Anfang der Woche in der Corona-Ambulanz des Klinikums vor, weil sie im Rahmen eines beruflichen Treffens in Barcelona Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall hatte. Sie wurde vorsorglich im Klinikum Stuttgart aufgenommen. Die Kontaktpersonen konnten vom Gesundheitsamt lückenlos identifiziert werden. Sie befinden sich derzeit in häuslicher Isolation.

Professor Stefan Ehehalt, Leiter des Gesundheitsamts, sagte: "Unser Ziel ist es, die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verlangsamen und die Dynamik einzugrenzen. Das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Wir klären darüber auf, was die Krankheit bedeutet und wie man sich und andere schützen kann." Wissenschaftlichen Studien zufolge verlaufen 80 Prozent der Erkrankungen milde. "Natürlich wird für die Erkrankten gesorgt. Die Stuttgarter Patientin hat sich ausgesprochen verantwortungsvoll verhalten", so Ehehalt.

Ein zweiter Infektionsfall ist am Mittwochabend bekannt geworden. Der 43-jährige Mann aus Stuttgart war zum Skifahren in Südtirol. Er hatte seit Sonntag Symptome und suchte Anfang der Woche seine Hausarztpraxis auf. Der Abstrich erwies sich als positiv. Aktuell wird dafür Sorge getragen, dass der Erkrankte stationär behandelt wird. Die außerfamiliären Kontaktpersonen werden derzeit noch ermittelt.

Das Klinikum Stuttgart verfügt seit Freitag über eine "Corona-Ambulanz". Sie ist räumlich abgegrenzt, hat einen separaten Zugang und ist mit angemessener Schutzkleidung sowie diagnostischen Möglichkeiten ausgestattet. Grundsätzlich sollte die Erstberatung über die niedergelassene Ärzteschaft oder das Gesundheitsamt erfolgen (Telefon: 0711/216-59390). Das Gesundheitsamt oder niedergelassene Ärzte können weiterverweisen, wenn diagnostische Maßnahmen nötig erscheinen. Eine direkte Vorstellung von Patienten im Klinikum ohne vorherige Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt oder Hausärzten ist derzeit nicht vorgesehen.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter www.stuttgart.de/coronavirus, dort sind Links zu den wichtigsten und zuverlässigen Quellen aufgeführt.

(Hinweis: Dies ist eine aktualisierte und ergänzte Version der Pressemitteilung von 15.34 Uhr)