Presse
  •  

Live Music Fonds Stuttgart - vorgezogene Ausschüttung aufgrund der Corona-Krise

27.03.2020 Aktuelles
Stuttgart richtet mit dem Live Music Fonds bundesweit als erste Landeshauptstadt eine popkulturelle Förderung für Veranstalterinnen und Veranstalter ein. Der Fonds ist dotiert mit jährlich 80.000 Euro. Im Rahmen der Haushaltsplanberatungen hat der Gemeinderat beschlossen, diese Mittel zur Förderung von Veranstaltern in popkulturellen und popmusikalischen Bereichen zur Verfügung zu stellen. Dadurch sollen Clubs und andere Spielstätten als Orte der Begegnung und Plattform für einen breiten, interkulturelleren Dialog in Stuttgart verankert und Quantität sowie Qualität der musikalischen Darbietungen gesteigert werden.
Aufgrund der Corona-Krise wird die erste Bewerbungsrunde für den Fonds vorgezogen und die Abwicklung zeitlich verkürzt, sodass ab Mitte Mai erste Auszahlungen möglich sind. Bewerbungen für die Förderung sind von 1. bis 15. April unter www.livemusicfonds-stuttgart.de möglich.

Live-Veranstaltungen und ausreichende Spielstätten sind unverzichtbar für ein breit gefächertes, anspruchsvolles und umfassendes Kulturangebot. Vor allem kleinere Live-Clubs und Bühnen sind ein wichtiges Sprungbrett für aufstrebende Künstlerinnen und Künstler. Zudem kommen auch vor der Bühne die unterschiedlichsten Gruppen der Gesellschaft zusammen. Das Förderprogramm Live Music Fonds Stuttgart will dies unterstützen. Club-Betreiber und Veranstalter sollen leichter musikalischen Nachwuchs aber auch künstlerisch anspruchsvolle Veranstaltungen in ihrem Programm platzieren können.

Erster Bürgermeister Dr. Fabian Mayer sagt: "Der Live Music Fonds Stuttgart ist ein Förderinstrument, um langfristig die kulturelle Vielfalt unserer Stadt und den Kreativstandort zu stärken. Gerade im Bereich der Popkultur braucht es diese strukturelle Unterstützung und gerade jetzt. Für die Antragsstellung und die komplexe Berechnung der Fördersummen auf Basis der GEMA-Gebühren haben wir mit dem Pop-Büro einen starken Partner für die Abwicklung an unserer Seite, der nah an der Szene ist und kompetent beraten kann."

Walter Ercolino, Leiter des Pop-Büros Region Stuttgart, ergänzt: "Neben etablierten Konzertveranstalterinnen und -veranstaltern sollen vor allem auch engagierte Kleinstveranstalterinnen und -veranstalter sowie Clubs mit kuratiertem Programm und künstlerischen DJs vom Live Music Fonds Stuttgart profitieren."

Im Kern soll die Durchführung von Clubkonzerten bis zu einer Kapazität von 400 Besuchern und einem maximalen Eintrittspreis von 20 Euro gefördert werden. Voraussetzungen für eine Zuwendung sind: Die jeweilige Veranstaltungsfläche darf 500 Quadratmeter und eine Kapazität von maximal 1.000 Besuchern nicht überschreiten. Dies gilt sowohl für räumlich abgeschlossene Spielstätten als auch für Open-Air-Flächen. Förderfähige Veranstaltungen selbst dürfen mit maximal 400 Gästen bei einem maximalen Eintrittspreis von 20 Euro nachweislich stattgefunden haben. Der Förderfonds richtet sich an Veranstalter, die ihren Arbeitsschwerpunkt in Stuttgart haben.

Die Ausschüttung erfolgt in drei Linien: In den Linien A & B dienen die GEMA-Gebühren für förderfähige Veranstaltungen in Stuttgart des Vorjahres als Berechnungsgrundlage für die Zuwendungen. Wobei die Linie B einen Zuschlag für Kleinstveranstalter beinhaltet. Eine zusätzliche Linie C steht für Veranstalter zur Verfügung, die keine GEMA-pflichtigen Veranstaltungen durchführen oder die GEMA-Gebühren nicht selbst entrichten.

Anträge auf Zuwendung können vom 1. bis 15. April 2020 über die Homepage www.livemusicfonds-stuttgart.de beim Pop-Büro Region Stuttgart eingereicht werden. Die Ausschüttung der einzelnen Förderbeiträge erfolgt ab Mitte Mai.

Mehr Infos unter www.livemusicfonds-stuttgart.de, www.popbuero.de, www.stuttgart.de/kulturfoerderung. Weitere Fragen beantwortet Pierre Seidel vom Pop-Büro Region Stuttgart telefonisch unter 489097-11 oder per E-Mail pierre.seidel@region-stuttgart.de.