Presse
  •  

Statt Stuttgarter Kinderfest auf dem Marktplatz ein "Kinderfest für Zuhause"

05.05.2020 Kultur
Die Organisatoren des Stuttgarter Kinderfests sagen die für den 21. Juni geplante Veranstaltung auf dem Marktplatz aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ab. Das Fest wird seit 2016 gemeinsam vom Deutsch-Türkischen Forum mit der Kinderbeauftragten der Stadt Stuttgart, dem Stadtjugendring und der Jugendhausgesellschaft organisiert.
Kerim Arpad, Geschäftsführer des Deutsch-Türkischen Forums, sagt: "Die Gesundheit aller Teilnehmer steht für uns im Vordergrund. Gleichzeitig wollen wir aber die Stuttgarter Kinder in dieser mühsamen Zeit der Schließung von Kindergärten und Schulen, der Sperrung von Spielplätzen und dem Kontaktverbot nicht alleine lassen."
 
Gemeinsam mit den über 40 beteiligten Einrichtungen und Organisationen werde man anstelle des Fests auf dem Marktplatz ein "Kinderfest für Zuhause" organisieren. Die Stuttgarter Kinderbeauftragte Maria Haller-Kindler erläutert das Vorhaben: "Wir schnüren spannende Pakete mit Spielmaterialien und Bastelideen für Kindergarten- und Grundschulkinder. Diese werden dann noch vor den Pfingstferien in den Stadtbezirken und an beteiligte Einrichtungen verteilt, natürlich unter Einhaltung der Hygieneschutz- und Kontaktbestimmungen."
 
Zudem werde man die kulturellen Beiträge von Musik- und Tanzgruppen, die sonst auf der Marktplatzbühne gezeigt werden, in diesem Jahr online zeigen. Auf den Internet- und Facebook-Seiten des Stuttgarter Kindefests werden im Juni Videos mit Tänzen, kleinere Konzerte und andere Programmbeiträge zu sehen sein. "Wir werden mit dem 'Kinderfest für Zuhause' sicher nicht die gesellige Stimmung und die vielfältigen Begegnungsmöglichkeiten vom Marktplatz in die heimischen Wohnzimmer transportieren können", so Kerim Arpad. "Aber wir hoffen, zumindest etwas Abwechslung und neue Beschäftigungen ermöglichen zu können."
 
Maria Haller-Kindler unterstreicht: "Besonders, aber nicht ausschließlich, haben wir dabei Kinder und Familien im Blick, die schwerer Zugang zu interessanten Spiel- und Bastelmaterialien haben. In den Paketen soll deshalb alles zu finden sein, was man für die Aktionen braucht, auch wenn es zuhause weder Computer noch Drucker gibt."