Presse
  •  

Stadt und Trägerforum Altenhilfe wollen zusätzliche Kurzzeitpflegeplätze schaffen

07.05.2020 Aktuelles
Das Sozialamt will gemeinsam mit dem Trägerforum Altenhilfe zusätzliche Kurzzeit- und Übergangspflegeplätze schaffen. Das hat die Landeshauptstadt Stuttgart am Donnerstag, 7. Mai, bekanntgegeben. So soll die Versorgung von Personen sichergestellt werden, die wegen der Corona-Pandemie kurzfristig eine vorübergehende Pflege benötigen.
Die Bürgermeisterin für Soziales und geselllschaftliche Integration, Dr. Alexandra Sußmann, betonte: "Ich danke den Mitgliedern im Trägerforum Altenhilfe für das gemeinsame Ringen um eine gute Lösung für die Stuttgarterinnen und Stuttgarter, die auf Grund ihrer persönlichen Pflegesituation und der Corona-Pandemie aktuell Gefahr laufen, nicht ausreichend versorgt zu werden. Ich danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Pflegheimen für ihre wertvolle Arbeit, ihre Unterstützung und ihre Solidarität bei der Versorgung unserer älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die auf Grund ihrer Pflegebedürftigkeit, mehr als je zuvor, unsere Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten brauchen."
 
Zielgruppe für die Kurzzeitpflege sind vor allem Personen, die nach einer Corona-Erkrankung das Krankenhaus verlassen dürfen, aber noch nicht stabil genug sind, um alleine oder mit der Familie in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Darüber hinaus auch Personen, deren Pflegedienst die häusliche Betreuung wegen der Corona-Pandemie eingestellt hat.
 
Um zusätzliche Plätze für eine Kurzzeitunterbringung zu schaffen, führt die Landeshauptstadt Stuttgart aktuell Gespräche mit Rehabilitationseinrichtungen in ganz Baden-Württemberg. Es liegen bereits Zusagen von Einrichtungen aus sieben Städten vor. Außerdem wird derzeit geklärt, ob Stuttgarter Tagespflegeeinrichtungen, deren Betrieb momentan nicht erlaubt ist, vorübergehend für die Kurzzeitunterbringung genutzt werden können. Ferner wurde vereinbart, dass jede Stuttgarter Pflegeeinrichtung einen Heimplatz für Notfälle freihält. Dadurch stehen rund 60 Plätze für eine kurzfristige Aufnahme bereit.