Presse
  •  

Rasche Verbindung zu Helfern in Not: Stuttgart testet Notrufsäule in den Oberen Schlossgartenanlagen

11.05.2020 Aktuelles
Zum wiederholten Male zeigen die Kriminalitätszahlen, dass Stuttgart zu den sichersten Großstädten in Deutschland zählt. Wer nachts durch Stuttgart geht, kann sich sicher fühlen. Doch in weniger frequentierten Bereichen der Stadt fühlen sich manche dennoch unwohl. Für mehr Sicherheit wurde deshalb in den Oberen Schlossgartenanlagen vom Eckensee in Richtung der Theaterpassage eine Notrufsäule installiert. Bei Bedarf können Passanten dort ab sofort einen Notruf absetzen und um Hilfe bitten.
Stuttgart testet Notrufsäule in den Oberen Schlossgartenanlagen - Dr. SchairerDr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, Polizeipräsident Franz Lutz (re.) und Christian Lang von der Björn Steiger Stiftung (li.) weihen die neue Notrufsäule im Oberen Schlossgarten ein. Foto Thomas Hörner/ Stadt Stuttgart
Ordnungsbürgermeister Dr. Martin Schairer sagt: "Insgesamt herrscht in Stuttgart ein gutes Sicherheitsgefühl. Subjektiv schwingt in Parks und im Bahnhofsumfeld häufig eine gewisse Unsicherheit mit, dazu zählen wir auch den Oberen Schlossgarten. Wenngleich hier kein Kriminalitätsschwerpunkt zu verzeichnen ist, erhoffen wir uns für die Passantinnen und Passanten dadurch ein Plus an Aufenthaltsqualität durch die Verfügbarkeit eines modernen Notrufsystems. Hier gilt mein Dank allen Beteiligten: der Polizei mit ihrer Präsenz und der Entgegennahme der Notrufe, dem Finanzministerium, das als Eigentümer der Oberen Schlossgartenanlagen die Notrufsäule unterstützt, sowie der Björn Steiger Stiftung für die Finanzierung und Installation der Notrufsäule. Auch unser Städtischer Vollzugsdienst ist in das Sicherheitskonzept integriert und an den ihm bekannten Brennpunkten präsent."

Die Schlossgartenanlagen und der Schlossplatz sind Eigentum des Landes Baden-Württemberg. Dem Amtschef des zuständigen Finanzministeriums, Jörg Krauss, ist es wichtig, dass sich die Besucherinnen und Besucher der Anlagen sicher fühlen: "Das Land unterstützt den Test der neuen Notrufsäule gerne. Das ist ein weiterer Baustein für ein besseres Sicherheitsgefühl der Menschen. Wir konzentrieren uns auf mehr Polizeikontrollen und setzen dabei die erhöhten Bußgelder gegen Vermüllung durch. Ebenfalls mehr Sicherheit und Ruhe bringen helleres Licht und ein Sicherheitsdienst, der zu typischen Party-Zeiten Sachbeschädigungen an Landesgebäuden verhindern soll."

Wer in Not ist und die Notrufsäule nutzt, erreicht den Notruf 110 des Polizeipräsidiums Stuttgart.

Polizeipräsident Lutz: "Wir sind mit unserer Sicherheitskonzeption Stuttgart als Polizeibeamte sichtbar und sorgen aktiv mit hoher Präsenz für Sicherheit. Die Notrufsäule gibt zusätzlich ein gutes Sicherheitsgefühl und bietet Hilfesuchenden und Passanten in Bedrängnis sofort einen unmittelbaren und heißen Draht in unsere Polizei-Notrufzentrale."

Die Notrufsäule wird zunächst für dieses Jahr getestet. Unterstützt und finanziert wird die versuchsweise Installation von der Björn Steiger Stiftung, die die Säule konzipiert und aufgestellt hat und auch betreiben wird.

Christian Lang von der Stiftungs-Projektentwicklung: "Vor fast 50 Jahren stellten wir die ersten Notrufsäulen an Bundes- und Landstraßen auf. Wir freuen uns sehr, dass wir nun mit unserer Expertise und unserer neuen Notrufsäule für mehr Sicherheit im Stuttgarter Schlosspark sorgen können. Die Bedienung der über Solarenergie betriebenen Säule erfolgt per einfachem Knopfdruck. Die Sprachqualität ist sehr gut, Funkanbindung ist über das LTE-Netz garantiert. Zudem übermittelt die Säule per GPS ihre genaue Position."