Presse
  •  

Kinderwunsch erfüllt: Bewegungspass-Spielfläche im öffentlichen Raum

18.06.2020 Kinder/Jugend
Auf besonderen Wunsch von Stammheimer Kindern sind auf dem Freihofplatz Bodenmarkierungen zum Spielen entstanden, die die Bewegungen einer Schlange, eines Eichhörnchens, eines Kängurus und einer Ameise nachahmen. Die Bewegungsmuster stammen aus dem Stuttgarter Bewegungspass und sind für Kinder zwischen zwei und sieben Jahren gedacht.
Bewegungspass-Spielfläche im öffentlichen RaumBodenmarkierungen sollen Kinder zu mehr Bewegung einladen. Foto: Frederik Laux, Rechte: Landeshauptstadt Stuttgart (LHS)Die Idee für die Bodenmarkierungen haben die Kinder auf dem Stammheimer Kindergipfel am Weltkindertag im September 2018 entwickelt. Das Projekt konnte mit Mitteln des Amts für Sport und Bewegung, des Bezirksbeirats Stammheim sowie einer Spende der Volksbank Zuffenhausen realisiert werden.

Mit den Übungen aus dem Stuttgarter Bewegungspass trainieren Kinder spielerisch und gezielt Beweglichkeit, Kraft und Koordination. Acht Tiere stehen für bestimmte Bewegungsformen - die Schlange zum Beispiel für den Slalom-Lauf. Die Bewegungen können in der Kita, zuhause und nun auch auf dem Freihofplatz geübt werden. Das Amt für Sport und Bewegung plant, weitere Übungen aus dem Bewegungspass in den öffentlichen Raum und auf Kita-Spielflächen zu integrieren.

Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport, erklärt: "Die Bodenmarkierungen motivieren Kinder, auf alltäglichen Wegen Halt zu machen, sich auszutoben und auszuprobieren."

Die Stammheimer Bezirksvorsteherin Susanne Korge bestätigt den sichtbaren Erfolg des Projekts: "Seit die Bodenmarkierungen aufgebracht wurden, werden sie täglich von neugierigen Kindern bespielt. Das zeigt, dass Kinder ein natürliches Bedürfnis haben, sich zu bewegen, wenn man ihnen Anreize dazu bietet."

Bürgermeister Dr. Schairer weiter: "Allgemein sollen öffentliche Plätze wie in Stammheim in Zukunft nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene unaufdringlich zu mehr Bewegung einladen. Die Bodenmarkierungen bilden damit auch einen Baustein zur Umsetzung des Masterplans für urbane Bewegungsräume, mit dem die Landeshauptstadt dasselbe Ziel verfolgt: Mehr Bewegung in den öffentlichen Raum bringen."

Der Masterplan für urbane Bewegungsräume ist ein gemeinsames Projekt des Amts für Stadtplanung und Wohnen und des Amts für Sport und Bewegung. Konkrete Maßnahmen sollen den öffentlichen Raum bewegungsfreundlicher gestalten. Grundlage bildet eine Bürgerbeteiligung, deren Ergebnisse online eingesehen werden können. In den kommenden beiden Jahren stehen Mittel für weitere bewegungsfreundliche Gestaltungen des öffentlichen Raums bereit.

Informationen zum Bewegungspass sind unter www.stuttgart.de/bewegungspass sowie beim Amt für Sport und Bewegung, Franziska Borst, Telefon 216-57896, E-Mail franziska.borst@stuttgart.de, erhältlich.

Weitere Informationen zum Masterplan für urbane Bewegungsräume stehen beim Amt für Stadtplanung und Wohnen, Telefon 216-25428, E-Mail verena.huebsch@stuttgart.de, beim Amt für Sport und Bewegung, Telefon 216-59810, E-Mail soeren.otto@stuttgart.de oder unter www.stuttgart-meine-stadt.de/bewegungsraum zur Verfügung.