IVLZ - Beispiele der technischen Möglichkeiten

Die Integrierte Verkehrsleitzentrale (IVLZ) hat aktuell auf nahezu alle Ampelanlagen im Stadtgebiet Zugriff. Die Operatoren im Leitraum agieren durch Umschaltung von Ampelprogrammen zum einen präventiv auf sich anbahnende Stauungen und reagieren zum anderen auf bereits bestehende Verkehrsbehinderungen oder Verspätungen des ÖPNV. Mehr Grünzeit für die betroffene Richtung führt zu einem besseren Verkehrsfluss. Staus oder ÖPNV-Verspätungen können abgebaut oder sogar verhindert werden.

Beispiel 1: Unterstützung der Veranstaltungsverkehre im NeckarPark

Das Verkehrsaufkommen im Bereich NeckarPark ist zeitweise sehr hoch, denn dort befinden sich zum Beispiel die Mercedes-Benz Arena, die beiden Großhallen Hanns-Martin-Schleyer-Halle und Porsche-Arena und das Mercedes-Benz Museum - allesamt "Publikumsmagnete".

Bei der Anfahrt über die Gaisburger Brücke wird der Verkehr über eine Fahrstreifensignalisierung gesteuert. Das heißt je nach verkehrlicher Situation und Notwendigkeit wird ein Fahrstreifen entweder der einen oder der anderen Richtung zugewiesen. Das sogenannte Leitsystem NeckarPark mit seinen dynamischen LED-Anzeigen leitet die Besucher über die direkte Route oder situationsabhängig über eine Alternativroute zu den Parkplätzen im Veranstaltungsbereich.

Beispiel 2: Maßnahme zur Beschleunigung des ÖPNV

ber das Betriebsleitsystem der SSB und die in der IVLZ verfügbaren Kameras wird in der Hackstraße die Verspätung von zwei Stadtbahnlinien erkannt. Die IVLZ ermittelt einen Stau durch Umfahrungsverkehr als Ursache für den Verspätungsaufbau. Ursächlich für die Behinderungen des ÖPNV ist die dortige Aufteilung des Straßenraums, wo die Stadtbahnen auf der Fahrbahn des Individualverkehrs geführt werden.

Über die für entsprechende Situationen in der Hackstraße vorhandenen Ampelprogramme wird vor der Engstelle eine kurzzeitige Zuflussregulierung des Individualverkehrs geschaltet, wodurch die Strecke für die Stadtbahn freigehalten wird. Gleichzeitig wird der Abfluss im Bereich Stöckach erhöht.

Für den Umfahrungsverkehr erhöht sich dadurch die Fahrzeit nicht, da der Stau lediglich in einen für die Stadtbahnen unkritischen Bereich verlagert wird und die Hackstraße in der Folge ohne Stau durchfahren werden kann. Dies wird für die Folgebahnen solange aufrechterhalten, bis der Stau in der Hackstraße, der die Stadtbahnen behindert, abgebaut ist. Dadurch wird der Verspätungsaufbau der folgenden Stadtbahnen eingeschränkt und ab der Auflösung des Staus verhindert.

Beispiel 3: Maßnahme bei falsch eingerichteter Baustelle

Nachmittags wird auf der B10/B27 Heilbronner Straße über die in der IVLZ vorhandenen Kameras eine falsch eingerichtete Baustelle entdeckt. Von der Baufirma wurden zwei von vier Fahrstreifen gesperrt, wodurch der Verkehrsfluss bereits zu dieser Zeit stark eingeschränkt wird.

Die Genehmigung der Baustelle umfasst zu dieser Tageszeit nur die Sperrung eines Fahrstreifens, damit die Behinderungen verhindert werden können. In Zusammenarbeit mit dem Team Baustellen der Straßenverkehrsbehörde wird durch Kontaktaufnahme mit der Baufirma die Sperrung des nicht genehmigten zweiten Fahrstreifens beseitigt und der Stau durch eine zusätzliche Schaltung von Ampelprogrammen innerhalb von wenigen Minuten abgebaut.

Ergebnis ist, dass durch Beobachtung und frühzeitiges Eingreifen der IVLZ eine schnelle Beruhigung des Verkehrsgeschehens erfolgen konnte. Wäre dieses Eingreifen nicht erfolgt, hätte sich der Stau bis zum abendlichen Berufsverkehr nicht abgebaut. Im Berufsverkehr hätte sich dann der Stau erheblich verlängert, wodurch auch die Buslinien in der Innenstadt starke Verspätungen aufgebaut hätten.

Beispiel 4: Nutzung des Richtungswechselbetriebs der Schnellbuslinie X1

Seit Oktober 2018 ist der dynamische Richtungswechselbetrieb der Busspur in der Cannstatter Straße in Betrieb.

Je nach Verkehrsbelastung des Individualverkehrs wird die Busspur für die Ein- oder Auswärtsrichtung von der IVLZ frei geschaltet. Durch Verkehrsbeobachtung in der IVLZ kann sehr schnell auf sich verändernde Verkehrsverhältnisse reagiert werden, um den pünktlichen Betriebsablauf der Schnellbuslinie X1 zu unterstützen.

Darüber hinaus darf die Busspur auch von Einsatzfahrzeugen der Rettungskräfte für ein zügiges Vorankommen benutzt werden. So schaltet die IVLZ bei größeren Schadensereignissen in Abstimmung mit der Integrierten Leitstellen (ILS) anlassbezogen in die erforderliche Fahrtrichtung um.

 
 

Mehr zum Thema