Gemeinsames Sorgerecht

Gemeinsame elterliche Sorge

Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet, hat die Mutter die elterliche Sorge allein. Wenn die Eltern erklären, dass sie die elterliche Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärungen) oder einander heiraten, steht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu. Auf Antrag eines Elternteils kann auch das Familiengericht den Eltern die elterlichen Sorge gemeinsam übertragen.

Sorgeerklärungen, die auch schon vor der Geburt des Kindes abgegeben werden können, müssen beurkundet werden.

Damit die Sorgeerklärungen wirksam werden, muss die Vaterschaft festgestellt sein. Nicht erforderlich ist, dass die Eltern zusammenleben.

Vom Jugendamt können Sie vor Abgabe einer Sorgeerklärung beraten werden. Im Rahmen der Beurkundung werden Sie in jedem Fall über die Folgen Ihrer Erklärung belehrt.

Beurkundungen

Wir beurkunden kostenlos Sorgeerklärungen.

Beurkundungstermine vereinbaren Sie bitte unter Telefon 216-55807:

  • Montag, Dienstag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr
  • Mittwoch von 10 Uhr bis 12 Uhr
  • Donnerstag von 14 bis 15.30 Uhr
Wegen der hohen Nachfrage kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Bitte vereinbaren Sie deshalb rechtzeitig einen Termin.

Sie benötigen Beratung zum gemeinsamen Sorgerecht?

Zur Terminvereinbarung erreichen Sie uns unter Telefon 216-55806 (Montag, Dienstag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr, Mittwoch von 10 bis 12 Uhr und Donnerstag von 14 bis 15.30 Uhr) oder Sie wenden sich direkt an Ihre/n zuständige Ansprechpartner (PDF).

Besuchszeiten

Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr, Montag und Donnerstag auch von 14 bis 15:30 Uhr und nach Vereinbarung.