Sozialplanung für Menschen mit Suchtproblematiken

Grundlagen

Die Suchthilfeplanung hat das Ziel, differenzierte Angebote der sozialen Infrastruktur und kommunaler Daseinsvorsorge für die Einwohnerinnen und Einwohner mit Suchtproblematiken zu entwickeln und umzusetzen. Die Entwicklung der Angebote erfolgt über Bestands- und Bedarfserhebungen, Maßnahmenplanung und deren Umsetzung in gemeinsamen Planungsprozessen aller für das Planungsthema notwendigen Partnerinnen und Partner.

Kooperationspartner

Kooperationspartnerinnen und -partner sind die Träger der ambulanten Suchthilfe sowie alle weiteren, für eine bedarfsgerechte Versorgung notwendigen Hilfesysteme wie z.B. die Wohnungsnotfallhilfe und Sozialpsychiatrie.
Zur Umsetzung der Planungsprozesse besteht ein abgestimmtes Gemiensystem. Die Geschäftsführung obliegt der Suchthilfeplanung.

Beteiligungsstrukturen

Vertreterinnen und Vertreter der Suchtselbsthilfe werden in Planungsprozesse einbezogen und sind Mitglieder im Kommunalen Suchthilfenetzwerk. Darüber hinaus werden im Rahmen partizipativer Forschungsansätze Beteiligungs- und Partizipationsstrukturen umgesetzt.

Weitere Informationen