Sozialplanung für Menschen mit Suchtproblematiken

Grundlagen

Die Suchthilfeplanung hat das Ziel, differenzierte Angebote der sozialen Infrastruktur und kommunaler Daseinsvorsorge für die Einwohnerinnen und Einwohner mit Suchtproblematiken zu entwickeln und umzusetzen. Die Entwicklung der Angebote erfolgt über Bestands- und Bedarfserhebungen, Maßnahmenplanung und deren Umsetzung in gemeinsamen Planungsprozessen aller für das Planungsthema notwendigen Partnerinnen und Partner.

Kooperationspartner

Kooperationspartnerinnen und -partner sind die Träger der ambulanten Suchthilfe sowie alle weiteren, für eine bedarfsgerechte Versorgung notwendigen Hilfesysteme wie z.B. die Wohnungsnotfallhilfe und Sozialpsychiatrie.
Zur Umsetzung der Planungsprozesse besteht ein abgestimmtes Gemiensystem. Die Geschäftsführung obliegt der Suchthilfeplanung.

Beteiligungsstrukturen

Vertreterinnen und Vertreter der Suchtselbsthilfe werden in Planungsprozesse einbezogen und sind Mitglieder im Kommunalen Suchthilfenetzwerk. Darüber hinaus werden im Rahmen partizipativer Forschungsansätze Beteiligungs- und Partizipationsstrukturen umgesetzt.

Weitere Informationen

Umfrage bei Betroffenen und Angehörigen

Im Auftrag der Landeshauptstadt Stuttgart führt die Firma FOGS (Gesellschaft für Forschung  und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich mbH, Köln) von Juli 2018 bis Mai 2019 eine Untersuchung der Angebote der Stuttgarter ambulanten Suchthilfe und Suchtprävention durch.

Um ein Gesamtbild über die Situation in Stuttgart zu erhalten, sollen nun auch Betroffene und Angehörige zu Wort kommen. Mit einer anonymen Online-Befragung werden die persönlichen Erfahrungen mit den Suchthilfeangeboten in Stuttgart sowie Wünsche und Anregungen abgefragt. Für die Befragung von Betroffenen und Angehörigen wurde ein offenes Online-Forum eingerichtet, welches bis zum 31. März 2019 unter folgendem Link zu erreichen ist:

Hier geht es zur Umfrage für Betroffene und Angehörige

Die Angaben im Forum werden von FOGS ausgewertet und zusammengefasst. Die eingegebenen Daten unterliegen dem Datenschutz und werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergereicht.