Aktuelles
  •  

Neuer Brandschutz für den Hegelsaal: Das Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle wird für 24,5 Millionen Euro saniert - auch die Tiefgarage ist betroffen

Der Hegel-Saal des Kultur- und Kongresszentrums Liederhalle (KKL) muss saniert werden, ebenso die Tiefgarage in den Bereichen Liederhalle, Bosch-Areal und am Berliner Platz. Den Projektbeschluss hat der Ausschuss für Umwelt und Technik am 6. Februar gefasst.
Hegelsaal im Kultur- und Kongresszentrum LiederhalleTrotz moderner Ausstattung muss der Brandschutz im Bereich des Hegel-Saals saniert werden. Foto: KKL
Das KKL, das als einziges Innenstadt-Tagungszentrum auch internationalen Ansprüchen genügt, wird intensiv genutzt. Wegen der stark erweiterten Nutzung der Räumlichkeiten bei heutigen Kongressen und Tagungen muss der Brandschutz im Hegel-Saal ­ertüchtigt und den modernen Anforderungen angepasst werden. Denn seine Technik ist auf die niedrigeren Erfordernisse der 1990er-Jahre ausgelegt. So wurde damals etwa das Foyer kaum in die Veranstaltungen mit einbezogen.

Neben der Sanierung von Fluchtwegen, Brandschutztüren und Brandmeldeanlagen, der Not- und Sicherheitsstromversorgung sowie Sprinkleranlagen und Lüftungskanälen sollen im KKL aber auch zahlreiche Instandsetzungsarbeiten, etwa an Bodenbelägen, Beleuchtung, Heizung, Lüftung sowie der Bühnen- und Ver­anstaltungstechnik vorgenommen werden.

Für die Tiefgarage ist neben der umfassenden Instandsetzung der konstruktiven BetonTragwerkselemente und anderen notwendigen Maßnahmen auch ein neues Gestaltungskonzept vorgesehen.

Und schließlich muss am Berliner Platz vor dem Baukomplex der Bereich der Tiefgaragendecke vor immer wieder eindringendem Wasser ­geschützt und mit einem neuen Belag abgedichtet werden.

Die Planung und Durchführung der Maßnahmen wird von der Veranstaltungsgesellschaft in.Stuttgart als Nutzerin des Kultur- und Kongresszentrums, stellvertretend für die Stadt übernommen. Geplant ist, den Baubeschluss für die umfangreichen Arbeiten im Frühjahr 2019 zu fassen. Dann kann die Sanierung im Sommer 2020 abgeschlossen werden. Für das Projekt stehen Mittel in Höhe von ­insgesamt 24,5 Millionen, inklusive 1,2 Millionen Euro für die Planung, bereit.