Aktuelles
  •  

Sich gemeinsam vor Ort engagieren

Jugendrätinnen und Jugendräte bringen sich in die Kommunalpolitik der Landeshauptstadt ein. Sie stehen bei der Gemeinderatswahl zwar nicht zur Wahl, aber sie engagieren sich für Stuttgart, als gewählte Jugendräte.
In Stuttgart gibt es derzeit 193 gewählte Jugendräte. Sie sind in 15 Jugendratsgremien in 18 Stadtbezirken engagiert. Darüber hinaus sind Jugendliche in zwei Projektgruppen aktiv und bringen sich in die Kommunalpolitik ein.

Die frischgewählten Jugendräte trafen sich Ende Februar 2018 zur Einführung in ihre Aufgaben, Rechte und Pflichten.VergrößernDie frischgewählten Jugendräte trafen sich Ende Februar 2018 zur Einführung in ihre Aufgaben, Rechte und Pflichten. Foto: StadtDie frischgewählten Jugendräte trafen sich Ende Februar 2018 zur Einführung in ihre Aufgaben, Rechte und Pflichten. Foto: Stadt
Erste Jugendratswahl 1995

Die erste Jugendratswahl in Stuttgart fand 1995 statt. Es wurden vier dezentrale, bezirksorientierte Jugendratsgremien geschaffen: Der Jugendrat (JR) Obere Neckarvororte, JR Ost, JR Sillenbuch und JR Süd. Die Wahlbeteiligung lag bei 11,8 Prozent. Inzwischen haben zwölf Jugendratswahlen stattgefunden, die unabhängig von den Gemeinderatswahlen abgehalten werden. Die Zahl der Jugendratsgremien hat sich auf 15 erweitert. Bei der Jugendratswahl im Januar/ Februar 2018 lag die Wahlbeteiligung bei 30,5 Prozent.

Die Jugendräte vertreten die Interessen der Jugendlichen gegenüber dem Gemeinderat, dem Oberbürgermeister, dem Bezirksbeirat und der Stadtverwaltung. Sie haben Antragsrecht im Gemeinderat und nehmen an den Sitzungen teil. Einmal im Jahr steht ihr Jahresbericht auf der Tagesordnung.

In 18 Stadtbezirken aktiv

Sie unterstützen und initiieren Einrichtungen für Jugendliche, planen und führen eigene Aktivitäten, Projekte und Veranstaltungen durch, initiieren jugendgerechte Frei- und Aufenthaltsflächen und organisieren überbezirkliche Projekte im "Arbeitskreis Stuttgarter Jugendrat".

Die Jugendratsgremien sind in 18 Stadtbezirken aktiv. In den Stadtbezirken Münster, Plieningen und Birkach sowie Stammheim und Vaihingen wurde die Mindestanzahl an Kandidaten zur Durchführung einer Wahl nicht erreicht. Daher sind nun in Vaihingen, Plieningen und Birkach Projektgruppen aktiv. In den Jugendratsgremien und den Projektgruppen sind insgesamt 193 junge Leute aktiv.

Der gesamtstädtische "Arbeitskreis Stuttgarter Jugendrat" besteht aus jeweils drei Delegierten der Bezirksjugendräte und je einem Vertreter der beiden aktiven Projektgruppen. Die 47 stimmberechtigten Mitglieder tagen in der Regel einmal im Monat außerhalb der Schulferien im Rathaus.

Wahlberechtigt ab 14 Jahre

Wahlberechtigt bei den Jugendratswahlen sind alle Stuttgarter Jugendlichen, die am letzten Wahltag 14 Jahre, aber noch nicht 19 Jahre alt sind und seit mindestens drei Monaten in Stuttgart wohnen. Die Nationalität spielt keine Rolle. Gewählt wird per Briefwahl oder in verschiedenen Wahllokalen, beispielsweise an Schulen im jeweiligen Bezirk. Die nächste Jugendratswahl ist für Januar 2020 geplant.

Erfolgreiche Projekte

Vom Arbeitskreis Stuttgarter Jugendrat wurden initiiert:
Verbesserungen beim Scool Abo: 24 Stunden Gültigkeit im ganzen Netz (seit 2013/2014)
Azubi-Ticket als neues VVS-Abo (seit 2017)

Flächen als Treffpunkte, zum Chillen und für Trendsportarten selbst initiiert und über Bezirksbeirat, teilweise auch über Gemeinderatsausschüsse, umgesetzt:
Gestaltung der Freizeitfläche Katharinenstraße (2015)
Calisthenics-Anlagen in Zuffenhausen am Rotweg (2015), in Süd am Südheimer Platz (2016), in Bad Cannstatt am Veielschen Garten (2018)
Jugendtreff Unterstand Münster (2016)

Verstärkt eingesetzt haben sich die Jugendräte für be­reits bestehende Planungsprojekte, die zum Teil um­stritten oder kostenintensiv waren:
Überdachung der Skateanlage am Pragfriedhof (2015)
Einrichtung einer legalen Downhill-Strecke (2015)
Bau einer Skatehalle in Bad Cannstatt (2016)
Donnerstag, 21.03.2019