Aktuelles
  •  

Eindrucksvoller Besuch in Mumbai

Mit einer vierköpfigen Delegation hat Alexandra Sußmann, Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration, vom 3. bis 8. Februar die indische Partnerstadt Mumbai besucht. Sie bekam Einblicke in viele soziale und integrative Projekte.
Neben dem Treffen mit der amtierenden Bürgermeisterin, Kishori Pednekar, und dem Municipal Commissioner Praveen Pardeshi im Rathaus Mumbai, bei dem vor allem das Stuttgarter Klimaschutzprogramm sowie das Parkraummanagement auf großes Interesse stießen, standen viele Vor-Ort-Besuche sozialer und integrativer Projekte auf dem Besuchsprogramm.

Andreas Lapp, Honorarkonsul der Republik Indien, BM Alexandra Sußmann, Mumbais Bürgermeisterin Kishori Pednekar, Jürgen Morhard, deutscher Generalkonsul, und Municipal Commissioner Praveen PardeshiBeim Besuch im Rathaus von Mumbai: Andreas Lapp, Honorarkonsul der Repulik Indien, Bürgermeisterin Alexandra Sußmann, Mumbais Bürgermeisterin Kishori Pednekar, Jürgen Morhard, deutscher Generalkonsul, und Municipal Commissioner Praveen Pardeshi. Foto: Stadt StuttgartBürgermeisterin Sußmann informierte sich bei der kommunalen Slum Rehabilitation Authority SRA (städtische Behörde, die sich um die Transformation informeller Siedlungen zu regulären Baugebieten kümmert) und der Stadtentwicklungsbehörde des Bundesstaates Maharashtra MHADA über die erfolgreiche Umwandlung von Slumgebieten in reguläre Wohngebiete mit sozialem und freiem Wohnungsbau sowie über weitere Konzepte Mumbais zur Bekämpfung des aktuellen Wohnungsmangels. Die akute Flächenknappheit ist in beiden Städten ein wesentlicher Faktor, der die Wohnraumbereitstellung erschwert. Im Goethe-Institut "Max Müller Bahvan" informierte sich Sußmann über die Arbeit dieser wichtigen deutschen Bildungseinrichtung im Ausland.

Partnerschaft für beide Seiten fruchtbar

Bei einem Besuch beim YMCA Bombay, dem Kooperationspartner des CVJM Stuttgart, würdigte Alexandra Sußmann die vielfältigen ehrenamtlichen Aktivitäten und zollte den engagierten Menschen hohen Respekt. Sie freute sich, dass die Partnerschaft zwischen den beiden Institutionen für beide Seiten fruchtbar ist und sagte die Unterstützung durch die Stadt Stuttgart zu, soweit dies möglich und nötig ist. Der YMCA führt vielfältige Projekte, Kurse und Ausbildungsgänge durch, davon viele speziell für Mädchen. Der Besuch einer englischsprachigen Schule zeigte eindrucksvoll die Lernbegierde und Kreativität der Schülerinnen und Schüler, die oft aus benachteiligten Wohngebieten stammen. Beeindruckend war, wie die Lehrkräfte und Freiwilligen von Teach For India in einer, nur mit begrenzten Mitteln und Schulräumen ausgestatteten Schule, die Schüler fürs Lernen zu begeistern vermögen.

Der Besuch eines Projekts von YUVA (freiwillige Jugendliche im Einsatz in Slumgebieten) das von terres des hommes unterstützt wird, ermöglichte Einblicke in das Leben in einem indischen Slum. Bürgermeisterin Sußmann: "Ich bin tief beeindruckt von der Kraft der vielfältig ehrenamtlich engagierten Menschen, die ich bei dem Projekt kennenlernen durfte. Ich bewundere die Frauen, die sich für die Gemeinschaft und die Verbesserung der Lebensumstände einsetzen."

Zukunftsperspektive für junge Frauen


In der Nähstube der ChaiimFoundation, einer Organisation mit dem Ziel, Frauen, die aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen und oft Opfer von Menschenhandel waren, zu stärken, auszubilden und in Arbeit zu bringen, wurde den Delegationsteilnehmern eindrucksvoll vorgeführt, wie Hilfe wirkt und den jungen Frauen mit Ausbildung und Beschäftigung Zukunftsperspektiven aufzeigt. Abgerundet wurde das Programm in Mumbai durch einen Workshop für indische Firmen, die vorhaben, sich in der Region Stuttgart anzusiedeln, der großen Anklang fand.

Zum Abschluss eröffnete Bürgermeisterin Sußmann mit ihrem Mumbaier Kollegen das Festival "Stuttgart meets Mumbai", das vom Honorarkonsul der Republik Indien, Andreas Lapp, organisiert wird. Sie überbrachte die Grüße der Landeshauptstadt und durfte als Bei-Köchin zwei jungen deutschen Spitzenköchen bei der Herstellung eines deutsch-indischen "Ofenschlupfers" zur Hand gehen.


Donnerstag, 20.02.2020