Aktuelles
  •  

Lohn für engagierte Arbeit: Weissenhofsiedlung erhält Auszeichnung - Stadt und Land an Antrag federführend beteiligt

Die Weissenhofsiedlung soll als Teil des Netzwerks der Werkbundsiedlungen 1927-1932 in diesem Jahr das Europäische Kulturerbe-Siegel erhalten. Das Netzwerk wurde 2013 in Stuttgart gegründet. Darin haben sich bedeutende Werkbundsiedlungen Europas zusammengetan und gemeinsam für die Ehrung dieser Architekturstätten eingesetzt.
Der Antrag wurde unter Federführung der Landeshauptstadt und des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg erarbeitet und im Frühjahr 2019 für das gesamte Netzwerk bei der Europäischen Kommission eingereicht. Oberbürgermeister Fritz Kuhn erklärte: "Das ist eine tolle Nachricht. Stuttgart untermauert damit seinen hohen Stellenwert bei der Architektur der Moderne. Es gibt wenige Bauausstellungen, die eine vergleichbare Breitenwirkung erzielen konnten wie die 1927 eröffnete Ausstellung des Deutschen Werkbunds 'Die Wohnung' am Stuttgarter Weissenhof. In dieser Tradition wollen wir natürlich auch die aktuelle Internationale Bauausstellung IBA 2027 in Stuttgart fortführen." Das Kulturerbe-Siegel wird noch in diesem Jahr offiziell im Rahmen einer Zeremonie durch die Europäische Kommission verliehen.

Auch Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut freute sich über die hohe Auszeichnung und betonte: "Die Werkbundsiedlungen bilden ein europäisches Kulturgut von außergewöhnlichem Rang und sind bedeutende Orte des internationalen Austauschs. Das Kulturerbe-Siegel ist eine großartige Ehre und Lohn für die engagierte Arbeit aller Beteiligten." Dabei sei insbesondere die konzertierte Zusammenarbeit der unterschiedlichen Kulturstätten beim Antragsverfahren erwähnenswert, das vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium und der Landeshauptstadt koordiniert wurde. "Die Werkbundsiedlungen, die zwischen 1927 und 1932 in Stuttgart, Brünn, Breslau, Zürich, Wien und Prag entstanden sind, haben wesentlich Impulse für die Architekturentwicklung im 20. Jahrhundert gegeben", so die Ministerin.

Das Haus Hans Scharoun steht in der Weissenhofsiedlung und ist eines der Häuser der Werkbundausstellung 1927.Das Haus Hans Scharoun steht in der Weissenhofsiedlung und ist eines der Häuser der Werkbundausstellung 1927. Foto: González/Weissenhofmuseum