Dragon Days - Fantastik Festival
  •  

Der goldne Topf - E.T.A. Hoffmann

Literatur / Literatur, Philosophie und Geschichte / Diskussion / Talkrunde, Lesung

Sternchenthemen im Deutschabitur

E.T.A. Hoffmann bezeichnete sein Kunstmärchen Der goldne Topf von 1814 als eine seiner gelungensten Erzählungen.

E.T.A. Hoffmann bezeichnete sein Kunstmärchen Der goldne Topf von 1814 als eine seiner gelungensten Erzählungen. Sie sei durchzogen von Ironie. Tatsächlich war Hoffmann ein großer Freund von Parodie und Provokation, was sich auch in diesem "Märchen aus der neuen Zeit" widerspiegelt. Kernthema ist die Macht von Poesie und Fantasie, die der engen bürgerlichen Welt gegenübersteht - ein typisches Motiv für Autoren der Romantik. In Der goldne Topf verliebt sich der Student Anselmus in die Schlange Serpentina und betritt durch sie eine phantastische Welt. Er durchlebt einige Intrigen und verzichtet auf sein bürgerliches Dasein, um schlussendlich ins sagenumwobene Atlantis zu entschwinden. Ein Text, der philosophische Ideen des 19. Jahrhunderts, Mythologie und Fantasy mit Märchenelementen verbindet.

Wie lesen wir dieses Werk heute? Ein Gespräch mit der Schriftstellerin Iris Wolff sowie dem Literaturkritiker und Leiter des Literaturhauses Hamburg, Prof. Dr. Rainer Moritz.

Rainer Moritz, Iris Wolff
Veranstaltungsreihe: Sternchenthemen
Lesung und Gespräch
Moderation: Anja Brockert

Termine

  • Mo., 10.02.2020 11:00 Uhr

Veranstaltungsort

Hospitalhof Stuttgart / Evangelisches Bildungswerk
Büchsenstraße 33
70174 Stuttgart
S-Mitte

Pfarrerin Monika Renninger über Sekr.
+49 711 2068-150
Anne Roller-Salm
+49 711 2068-117
Fax
+49 711 2068-327
E-Mail
Internet

Kontakt

Telefon
+49 711 2202173

Zielgruppe

Diese Veranstaltung ist besonders geeignet für Jugendliche und Kinder im Alter ab 16 Jahren.

Dies ist keine Veranstaltung der Stadt Stuttgart.Ohne Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Rechtmäßigkeit der Informationen.

 

Weitere Informationen

Ihre Merkliste

Ihre Merkliste enthält derzeit keine Veranstaltungen.