Führerschein - Neuerteilung

Ihnen wurde der Führerschein durch ein Gerichtsurteil oder durch die Führerscheinstelle entzogen? Sie möchten wieder ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr führen? Dann benötigen Sie einen neuerteilten Führerschein.

Hinweis: Sie erhalten den Führerschein nicht automatisch neu. Nach Entziehung des Führerscheins oder dem Verzicht auf den Führerschein prüft die Führerscheinstelle genau, ob Sie körperlich, geistig und charakterlich wieder zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet sind. Hierzu kann sie beispielsweise ein ärztliches Gutachten oder eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) anordnen. Für die Neuerteilung gelten in der Regel dieselben Vorschriften wie für die erstmalige Erteilung einer Fahrerlaubnis. Eine erneute Führerscheinprüfung brauchen Sie nur dann, wenn Sie die zum Führen eines Kraftfahrzeugs erforderlichen Kenntnisse und Befähigungen nicht mehr besitzen.

Voraussetzungen

  • sinnvoll: Sie haben ein Beratungsgespräch wahrgenommen, bei dem mögliche Wartefristen besprochen wurden, z.B. Vorlage von Abstinenznachweise für MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung)
  • die Antragsunterlagen müssen vollständig sein
  • Sie müssen persönlich im Ersterteilungsbereich der Führerscheinstelle erscheinen (Schalter 1-3 Obergeschoss)
  • Hauptwohnsitz ist Stuttgart

Erforderliche Unterlagen

  • Pass/Personalausweis
  • biometrisches Lichtbild
  • Strafbefehl oder Gerichtsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • Bei Neuerteilung der Motorrad- (A) oder PKW (B)-klassen:
    • Sehtestbescheinigung
    • Nachweis über die Schulung in Erster Hilfe (sofern die erloschene Fahrerlaubnis vor dem 01.08.1969 erteilt worden war)
     
  • Bei Neuerteilung der Klasse BC1E (frühere Klasse 3) zusätzlich:
    • Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung
    • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens oder ein Zeugnis des Augenarztes
    • Nachweis über die Schulung in Erster Hilfe
       
  • Bei Neuerteilung der LKW- (C) klassen zusätzlich:
    • Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung
    • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens oder ein Zeugnis des Augenarztes
       
  • Bei Neuerteilung der Bus (D) -klasse zusätzlich
    • Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung
    • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens oder ein Zeugnis des Augenarztes
    • Nachweis über die Erfüllung der besonderen Anforderungen an die Leistungsfähigkeit

Verfahrensablauf

  • Sie stellen den Antrag bei der Führerscheinstelle (Schalter 1- 3 OG)
  • Sie müssen eine erneute theoretische oder praktische Prüfung im Einzelfall ablegen
  • Sie erhalten die Neuerteilung Ihres Führerscheins erst, wenn die Eignungs- und Befähigungsbedenken ausgeräumt sind

Fristen

Neu ausgestellte Führerscheine sind 15 Jahre befristet (danach erlischt nur die Gültigkeit der Karte, nicht die Fahrerlaubnis. Ausnahme: LKW- und Busfahrerlaubnis).

Bearbeitungsdauer

  • mindestens 3 Monate bis zu einem Jahr

Gebühren


Zahlungsarten

  • Barzahlung
  • electronic cash
  • Vorkasse

Rechtsgrundlage

§ 20 Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) Punktsystem: § 4 Abs. 10 Straßenverkehrsgesetz (StVG)

Schlagworte/Synonyme

Lappen, Neuerteilung, Entziehung, Fahrerlaubnis wiedererteilen, Fleppe, Lappen futsch, Lappen fort, Lappen weg, Wiederausstellung eines Führerscheines,neu beantrgen, neu erteilen, Führerschein neu beantragen, Führerschein weg,
 
 

Mehr zum Thema