Führerschein abgeben

Der Führerschein muss in Folge eines Verkehrsverstoßes (Alkohol, überhöhte Geschwindigkeit, Missachtung rote Ampel etc.) und des darauf folgenden rechtskräftigen Bußgeldbescheides z.B. für einen  Monat abgegeben werden.

Verfahrensablauf

Der Führerschein kann vom Bürger persönlich abgegeben oder per Post der Bußgeldstelle zugeschickt werden. Wenn der Führerschein durch den Bürger persönlich abgegeben wird, darf der Bürger nicht mit dem Auto fahren, da dies nach Abgabe des Führerscheins fahren ohne Fahrerlaunis wäre. Die Postlaufzeit zählt jedoch nicht zur Fahrverbotsfrist. Nach Eingang des Führerscheins erhält der Bürger eine Empfangsbestätigung mit dem Zeitraum des Fahrverbots. Sofern nichts anderes vereinbart ist, wird der Führerschein mit Ablauf des Fahrverbots per Post zurück gesendet.

Der Führerschein ist immer bei der Bußgeldbehörde abzugeben, die das Fahrverbot ausgesprochen hat. Eine Abgabe des Führerscheins bei den Bürgerbüros ist ebenfalls nicht mehr möglich.

Die Abgabe des Führerscheins kann in Ausnahmefällen auch durch Dritte erfolgen. In diesen Fällen empfiehlt sich im Vorfeld die Kontaktaufnahme mit der Bußgeldstelle.

Weitere Informationen

Allgemeine Auskünfte zu den Themen der Bußgeldstelle finden Sie auch unter www.stuttgart.de Verfahrensinformationen und Begriffserklärungen zum Thema Ordnungswidrigkeiten und Bußgeldverfahren

Schlagworte/Synonyme

Befristretes Fahrverbot
 
 

Mehr zum Thema