Umgang mit digitalen Medien

Die Gegenwart junger Menschen ist durch eine große Vielzahl von Medien geprägt. Im Internet finden sich aber auch problematische Inhalte, die besonders auf Jugendliche verstörend wirken können. Sie können sich unverhofft Computerviren einfangen, ihre persönlichen Daten können unbemerkt ausgelesen werden und bei Einkäufen und Downloads müssen sie besonders achtsam sein. Hierbei sind neben den Eltern alle Akteure gefordert, die mit jungen Menschen im Kontakt stehen, um sie in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken.

Kind vor ComputerCopyright: www.fotolia.de

DigiTales

Eine aktuelle Herausforderung unserer Zeit liegt in der bewussten und sinnvollen Nutzung unterschiedlicher Medien. Der Umgang mit den Neuen Medien ist heutzutage genauso wichtig wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Medienkompetenz ist zur vierten Kulturtechnik geworden.

 

Im Rahmen des Projektes Soziale Medienbildung und Medienqualifizierung (SMQ) bietet die Caritas mehrere Bausteine bzw. Projektstränge für Kinder und Jugendliche, Eltern, Lehrer und sozialpädagogische Fachkräfte an. Darunter Angebote wie die Ausbildung zum Schülermediencoach (SMC) für weiterführende Schulen, die DigiTales-Box für Grundschulen und Elternabende.

 

Schülermediencoach

Die Qualifizierung zum Schülermediencoach richtet sich an Schüler, die danach als Ansprechpartner für ihre Mitschüler zur Verfügung stehen.

Schülermediencoach

Weitere Informationen zum Thema

Workshops Fakt oder Fake?

Die Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg bietet in Kooperation mit der Medienakademie Baden-Württemberg e.V. Workshops zum Thema "Fakt oder Fake? Informationskompetenz lernen und leben".

Der Bewerber hat die Auswahl zwischen drei Workshopthemen:
1. Workshop das Richtige finden - Recherchetipps-und Strategien
beinhaltet die Vorstellung der vielfältigen Recherchemöglichkeiten und Spezial-Suchmaschinen, aber auch die Grenzen und Risiken des Google-Algorithmus.
Außerdem werden Recherchestrategien erarbeitet.
2. Workshop die Macht der Bilder im Social Web
der Fokus liegt auf der visuellen Kommunikation im Social Web. Es geht um die Veränderung von Bildaussagen und um Fake-News. Zudem beinhaltet der Workshop die Auseinandersetzung mit aktuellen
gesellschaftlichen  oder (jugend) politischen Themen.
3. Workshop So geht Fake News! Falschmeldungen im Internet entlarven
beinhaltet die Sensibilisierung für Produktions- und Manipulationsmöglichkeiten zum Thema Fake News. Außerdem lernen die Teilnehmenden selbst kennen wie man Fake-News produziert.

Die Workshops dauern i. d. R. 3-4 h und sind kostenfrei.

Das Angebot richtet sich an: Außerschulische Bildungseinrichtungen, Vereine und Verbände, Jugendzentren, soziale Institutionen, öffentliche Einrichtungen und offene (Jugend-)Gruppen.

Hier finden Sie alles rund um die Workshops "Fakt oder Fake" und zur Bewerbung:


Fakt oder Fake Logo
 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter