Suchtprävention

Suchtpräventive Maßnahmen und Angebote orientieren sich nicht ausschließlich an den Suchtstoffen, sondern vor allem an der Persönlichkeitsentwicklung. Nach dem Prinzip "Schutzfaktoren stärken - Risikofaktoren mindern" zielt sie darauf ab, persönliche Ressourcen wie Selbstwertgefühl, Frustrationstoleranz, Kreativität, Sinnfindung, Eigenverantwortung, Selbstbewusstsein, Erlebnis-, Genuss- und Konfliktfähigkeit zu fördern. Die Suchtprävention setzt möglichst in früher Kindheit an, um die Entwicklung von Persönlichkeiten zu ermöglichen, die später schwierige Lebensphasen wie zum Beispiel die Pubertät eher bewältigen können. Die Suchtprävention richtet sich nicht nur an potentiell gefährdete Personen, sondern auch an diejenigen, die bereits Abhängigkeitsmuster erkennen lassen.

Leere Alkoholflasche und BongCopyright: www.fotolia.de

achTsam

Das Programm zeigt Betroffenen Wege aus der Sucht auf.

Mosaiksteine

Clean-WeGe

"Clean-WeGe" ist ein Hilfsangebot für Volljährige mit Drogenproblemen, die weder eine Wohnung haben, noch einen Arbeitsplatz finden

Häuserfassade mit Fenstern

ProKids

Kinder aus suchtbelasteten Familien lernen mit Problemen umzugehen, da sie ein hohes Risiko tragen, später selbst sucht- oder psychisch krank zu werden

Alkoholkranker, umfallendes Glas

Wilde Bühne

Ehemals Abhängige lassen ihre Lebenserfahrungen in Theaterstücke einfließen

Theaterprojekt Wilde Bühne

P.A.R.T.Y Programm - Unfallprävention für Jugendliche

Schüler verbringen einen Tag in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie im Katharinenhospital - Klinikum Stuttgart und erleben dort die verschiedenen Stationen eines Schwerverletzten

PARTY - Unfallprävention

Kater

Das Projekt "Kater" richtet sich an junge Menschen zwischen 14 und 20 Jahren, die an ihrem Alkoholkonsum etwas ändern wollen

Kater - Frau mit leeren Flaschen

Rausch ab!

"Rausch ab!" ist ein Training, das mit 14- bis 19-jährigen Jugendlichen präventiv zu den Themen Sucht und Gewalt arbeitet

Mann mit Alkohol bedroht Frau

Mädchen sucht Auswege

Ein Schwerpunkt dieser Arbeit ist die Beratung von Mädchen und jungen Frauen sowie deren Angehörigen zu den Themen Sucht, Genuss, Risiko und Konsum

Mädchen mit Joint

take - Aufklärung über Partydrogen

"take" richtet sich vor allem an junge Erwachsene, die auf elektronischen Musikveranstaltungen so genannte Partydrogen konsumieren. Diese Zielgruppe wird bisher eher weniger von den üblichen Angeboten der Drogenberatungsstellen erreicht. Das Erfolgsrezept von take basiert auf den besonders geschulten szenenahen ehrenamtlichen Mitarbeitern. Diese bieten auf Veranstaltungen in Stuttgart Informationsmaterialien zu Substanzen und Safer-Use-Utensilien an. Ziel ist es, im Gespräch mit den Partybesuchern ein risikobewusstes Verhalten zu fördern und problematischen Konsummustern vorzubeugen.

Suchtpräventionstage Mühlhausen

Die "Mühlhäusener Suchtpräventionstage" fanden erstmals 2008 statt. In der Zwischenzeit hat sich die Veranstaltung der Mobilen Jugendarbeit Neu-Stein-Hofen und Freiberg Mönchfeld, dem Jugendhaus Neugereut, den Mühlhausener Schulen, der Polizei und dem Bezirksamt Mühlhausen im Stadtbezirk etabliert.

Die Veranstaltung, an der jeweils etwa 300 Schülerinnen und Schüler teilnehmen, findet jährlich an zwei Tagen im Herbst statt. Dabei werden sie über illegale Drogen, aber auch über die Risiken des Alkohol- und Tabakkonsums informiert, um damit einem Missbrauch entgegenzuwirken.

Geknickte Zigarette