Neubau einer Sporthalle bei der Grundschule Riedenberg

Für die Grundschule Riedenberg entstand an der Kemnater Straße eine Zweifachsporthalle in nachhaltiger und innovativer Holzbauweise bezüglich Tragwerk, akustischer Innenfassade und Außenhülle in witterungsbeständiger Accoya-Technologie.

Seit September wird von der benachbarten Waldorfschule Silberwald, dem Geschwister-Scholl-Gymnasium und der Grundschule Riedenberg Sportunterricht durchgeführt. Von den ortsansässigen Vereinen wird die Halle bis abends ca. 21:45 Uhr zum Training genutzt. Aufgrund ihrer Wettkampftauglichkeit mit Zuschauerfunktion können nun im Verbund mit der Sporthalle des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Turniere ausgerichtet werden.

Das Dach ist mit Metallschindeln gedeckt. Die nach Süden geneigten Sheds sind mit Photovoltaikelementen versehen. Der Flachdachbereich ist extensiv begrünt. Zum benachbarten Tennisverein wurde die Fassade schallschluckend ausgeführt.

Der Zugang der Sporthalle liegt ebenerdig. Über die offene Flurzone ist das tiefer liegende Spielfeld voll einsehbar. Die Spielfeldebene wird über einen behindertengerechten Aufzug sowie über zwei Treppenhäuser erschlossen.

Die Holzkonstruktion des Hallendaches wird über neuartige Fachwerkträger aus "BauBuche" getragen. An den fünf Fachwerkträgern versorgen großzügige Shedverglasungen nach Norden, die Halle mit viel Tageslicht. Über die standardmäßige Sportgeräteausstattung hinaus verfügt die Halle über eine Boulder- mit Kletterwand, Spiegelwand und ein sog. "Multi-Motion-Center" (Multi-Kletter- und Spielgerät). Die umlaufenden Prallwände und die darüber angeordneten Akustikbekleidungen wurde ebenfalls aus heimischen Hölzern in "BauBuche" hergestellt. 

Die Halle wird natürlich be- und entlüftet und über einen CO2-Melder kontrolliert. Die Beleuchtung ist in mehreren Stufen schaltbar und wartungsarm als LED-Beleuchtung vorgesehen. Beheizt wird die Sporthalle über einen Pelletkessel in Kombination mit einer Fußbodenheizung.

Die Baumaßnahme aus dem Bürgerhaushalt 2013, Platz 1, wurde insbesondere hinsichtlich Energiebereitstellung und verwendeten Baumaterialien unter innovativen und nachhaltigen Kriterien pünktlich zum Schuljahresbeginn 2018/19 hergestellt.

Die Baumaßnahme wird durch das Ministerium für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg gefördert:

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) - Operationelles Programm Baden-Württemberg 2014-2020 "Innovation und Energiewende"

Projektdaten:

  • Standort / Adresse: Kemnater Straße 27, 70619 Stuttgart-Sillenbuch
  • Angabe zur Projektgröße: Sporthalle, 24m x 44m, Programmfläche 1.421 m²
  • Bauherr: Landeshauptstadt Stuttgart,
    Referat Jugend und Bildung, Schulverwaltungsamt,
    vertreten durch Technisches Referat, Hochbauamt
  • Projektleitung / Projektsteuerung: Landeshauptstadt Stuttgart, Technisches Referat, Hochbauamt
  • Architekt / Planer: cheret bozic architekten bda dwb, Johannesstr. 11/1, 70176 Stuttgart
  • Baustart: Juli 2016
  • Bauende: September 2018
  • Nutzung: Schulsport, Grundschule bis Oberstufe, Vereinssport, Wettkampfsport
  • Kosten: 8,597 Mio. € (incl. Sprachalarmierungsanlage für den Schulcampus)
  • Förderung: 150.000 €. Der Betrag der finanziellen Zuwendung aus EFRE-Mittel

 

Schlagwörter