Was bedeutet Feinstaubalarm?

Das Thema Luftreinhaltung bewegt die Stadt. Nie zuvor wurde in Stuttgart so intensiv über die Luftbelastung diskutiert. Ziel ist es, die Lebensqualität in Stuttgart zu verbessern. Das heißt: weniger Lärm, weniger Staus, weniger Stress und vor allem weniger Schadstoffe in der Luft.

Stuttgart ist dabei auf einem guten Weg: 2018 wurden erstmals an allen Messstationen im Stadtgebiet - also auch am Neckartor - die gesetzlichen Feinstaub-Grenzwerte eingehalten. Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) hat im Jahr 2018 an der Messstelle "Am Neckartor" 20 Überschreitungstage gravimetrisch erfasst. Gesetzlich zulässig sind 35 Überschreitungstage über 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahr. 2017 waren es noch 41 Überschreitungstage (schon abgezogen Streusalz und natürliche Quellen). Die zulässigen Jahresmittelgrenzwerte von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft werden bereits seit 2011 an sämtlichen Stationen erreicht.

Die Stadt wird deshalb in ihren Bemühungen nicht nachlassen, die Luft in Stuttgart nachhaltig zu verbessern und auch im Jahr 2019 die Feinstaub-Grenzwerte wieder einzuhalten. Dazu gehören Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr, Fuß- und Radverkehr, Maßnahmen zur Verkehrsverflüssigung, mehr Stadtgrün für das Stadtklima, Projekte wie die Luftfiltersäulen oder die Straßenreinigung und auch der Feinstaubalarm.

Die Feinstaubalarm-Periode dauert vom 15. Oktober 2019 bis 15. April 2020.

Wenn die Feinstaub-Grenzwerte in 2019 wieder eingehalten werden, könnte dies vorerst die letzte Feinstaubalarm-Periode sein. OB Fritz Kuhn sagte dazu am Dienstag, 8. Oktober 2019: "Wir sind auf einem guten Weg, in diesem Jahr wieder unter den Grenzwerten zu bleiben. Wenn wir das schaffen, dann stellen wir den Alarm ab Oktober 2020 ein." Im Jahr 2019 sind an der Messstelle Am Neckartor bislang 20 Überschreitungstage über 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft von der LUBW gemessen worden (Stand 10.10.2019).

Ein Alarm wird während der Feinstaubalarm-Periode immer dann ausgelöst, sobald der Deutsche Wetterdienst an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre prognostiziert. Bei Feinstaubalarm appellieren die Stadt und das Land Baden-Württemberg an die Stuttgarter und die Pendler aus der Region, das Auto möglichst in Stuttgart nicht zu nutzen und auf umweltfreundliche Alternativen umzusteigen. Der Betrieb von Komfort-Kaminen, also Kaminen, die nicht der Grundversorgung dienen, ist nach einer Verordnung der Landesregierung an Alarm-Tagen untersagt.

Aktuelle Feinstaubwerte in Stuttgart
Feinstaubwerte Januar bis November 2019 (PDF)
Feinstaubwerte Januar bis Dezember 2018 (PDF)
Feinstaubwerte Januar bis Dezember 2017 (PDF)
Feinstaubwerte Januar bis Dezember 2016 (PDF)