Was bedeutet Feinstaubalarm?

Das Thema Luftreinhaltung bewegt die Stadt. Nie zuvor wurde in Stuttgart so intensiv über die Belastungen in der Luft diskutiert. Ziel ist es, die Lebensqualität in Stuttgart zu verbessern. Das heißt: Weniger Lärm, weniger Staus, weniger Stress und vor allem weniger Schadstoffe in der Luft. Stuttgart ist dabei auf einem guten Weg: 2017 konnte erstmals der Stickstoffdioxid- Grenzwert an der Messstation Am Neckartor eingehalten werden. Gemessen wurden drei Überschreitungsstunden, erlaubt sind 18. Und auch die Feinstaub-Werte gehen zurück: So wurden 2017 nur 45 Überschreitagstage am Neckartor gemessen. 2016 waren es noch 63 Tage - der Grenzwert liegt bei 35 Überschreitungstagen.

Die Stadt wird in ihren Bemühungen nicht nachlassen, die Luft in Stuttgart besser zu machen. Dazu gehören weitere Investionen in den öffenlichen Nahverkehr und Radverkehr, die intensiven Reinigungsfahrten rund um das Neckartor, verstärkte Maßnahmen zur Verkehrsverflüssigung - und der freiwillige Feinstaubalarm.


Mit diesem setzt Stuttgart ein deutliches Zeichen: Gemeinsam für saubere Luft. Stuttgart steigt um!

Bei Feinstaubalarm appellieren die Stadt und das Land Baden-Württemberg an die Stuttgarter und die Pendler aus der Region, das Auto möglichst in Stuttgart nicht zu nutzen und auf umweltfreundliche Alternativen umzusteigen. Der Betrieb von Komfort-Kaminen, also Kaminen, die nicht der Grundversorgung dienen, ist nach einer Verordnung der Landesregierung untersagt. Die aktuelle Feinstaubalarm-Periode dauert vom 15. Oktober 2017 bis zum 15. April 2018. Der Alarm wird ausgelöst, sobald der Deutsche Wetterdienst an mindestens zwei aufeinanderfolgenden Tagen ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre prognostiziert hat.

Ein verbessertes Nahverkehrsangebot und verschiedene Vergünstigungen machen das Umsteigen bei Feinstaubalarm auf umweltfreundliche Fortbewegungsmittel noch einfacher. So bietet der VVS das neue preisgünstige UmweltTagesTicket an. Dieses ist nicht nur bei Feinstaubalarm, sondern während der gesamten Periode vom 16. Oktober 2017 bis 15. April 2018 erhältlich. Alle Infos auf: www.vvs.de/umwelttagesticket/

Seit Januar 2018 ist auch das 9-Uhr-MonatsTicket sowie das 9-Uhr-JahresTicket günstiger als bisher. Zudem bietet der VVS das 9-Uhr-Ticket auch als Firmen-Abo an. Das 9-Uhr-Ticket ist somit je nach Preisstufe zwischen 23 % und 31 % günstiger als der Jedermann-Tarif. Gültig ist das 9-Uhr-Firmen-Abo für beliebig viele Fahrten in allen VVS-Verkehrsmitteln ab 9 Uhr an Werktagen, am Wochenende und Feiertagen ganztägig.

Bei Feinstaubalarm kann also jeder sein eigenes Umwelt- und Mobilitätsverhalten überprüfen: Muss es heute tatsächlich das Auto sein? Stuttgarts Luft geht alle an. Machen Sie mit!