Winternotübernachtung und Kältebus

Wohnungslose Menschen können im Winterhalbjahr die Zentrale Winternotübernachtung in der Hauptstätter Straße 150 mit maximal 59 Plätzen und das Gebäude Villastraße 3 mit 44 Plätzen im Stadtbezirk Ost aufsuchen.

Aufgrund des Engpasses in den Wohn- und Unterkunftsangeboten für wohnungslose Menschen ist die Hauptstätter Straße 150 ganzjährig geöffnet. Beide Einrichtungen werden von der Evangelischen Gesellschaft in Kooperation mit dem Caritasverband betrieben. Um zu gewährleisten, dass jeder, der Schutz vor der Kälte sucht, auch eine Unterkunft findet, kann kurzfristig ein drittes Objekt geöffnet werden für den Fall, dass beide Häuser in diesem Winter nicht ausreichen. Die Adresse wird dann kurzfristig bekannt gegeben.

Es gibt folgende Aufnahmestellen, Möglichkeiten zur Verpflegung und Treffpunkte für Begegnung:

Kältebus

Außerdem wird wieder ein "Kältebus" des DRK-Kreisverbands Stuttgart eingesetzt und zwar in Nächten, in denen mit Minusgraden gerechnet werden muss. Der Bus ist mit jeweils zwei DRK-Helfern besetzt und fährt von 22 bis 2 Uhr zu öffentlichen Plätzen, an denen sich Wohnungslose aufhalten könnten. Die Fahrtroute beträgt rund 20 Kilometer. Der Einsatzzeitraum orientiert sich an den Witterungsbedingungen und der Nachfragesituation.

Die Helferinnen und Helfer des DRK sehen in dieser Zeit nach hilfebedürftigen Wohnungslosen, können diese jederzeit in die Zentrale Notübernachtung bringen, weisen auf die Hilfeangebote der Stuttgarter Wohnungsnotfallhilfe hin, bieten Tee an und geben bei Bedarf Schlafsäcke oder Einmaldecken aus, die vom Sozialamt zur Verfügung gestellt werden.

Achtsam durch die Stadt gehen und Hilfe verständigen

Wenn hilflose Personen angetroffen werden, bei denen eine akute Selbstgefährdung vorliegt und die kein Hilfeangebot annehmen wollen, werden der Rettungsdienst und die Polizei verständigt.

Die Sozialverwaltung bittet die Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe: Wenn ein wohnungsloser, augenscheinlich hilfloser Mensch angetroffen wird, sollte sofort der Notruf 112 verständigt werden.

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter