Manfred-Rommel-Stipendium der Landeshauptstadt Stuttgart

Die Landeshauptstadt Stuttgart lobt seit 2018 das Manfred-Rommel-Stipendium aus. Sie ruft junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu auf, gesellschaftliche Fragen zu erörtern, die das Denken von Alt-Bürgermeister Prof. Manfred Rommel geprägt haben. Mit dem Stipendium würdigt die Landeshauptstadt die großen kommunalpolitischen Verdienste Manfred Rommels sowie sein gesellschaftliches und humanistisches Engagement.

Manfred Rommel Portrait© Landeshauptstadt Stuttgart


Das Stipendium ist mit 35.000 Euro dotiert und richtet sich an junge Wissenschaftler aus allen Bereichen, deren Arbeiten von gesellschaftspolitischer Relevanz im Sinne Manfred Rommels sind. Gefördert werden zielgerichtete Arbeiten über einen Zeitraum von zwölf Monaten. Voraussetzung ist, dass sie vor nicht mehr als zwei Jahren begonnen wurden und noch unveröffentlicht sind.

Das im zweijährigen Turnus ausgeschriebene Stipendium soll abwechselnd folgende Bereiche abdecken: Völkerverständigung und internationale Aussöhnung, Integration und Toleranz, kommunale Selbstverwaltung sowie solide Finanzen.

Entscheidende Kriterien für die Verleihung des Manfred-Rommel-Stipendiums sind der unmittelbare Bezug zum gewählten Themenschwerpunkt, die gesellschaftspolitische Relevanz des Vorhabens und die Stärke und Richtung des zu erwartenden Impulses für den aktuellen kommunalpolitischen Diskurs.


Manfred-Rommel-Stipendium 2018

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat das Manfred-Rommel-Stipendium 2018 am 13. Dezember 2018 an Dr. Felix Heidenreich, Wissenschaftlicher Koordinator am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung der Universität Stuttgart (IZKT), verliehen.

Dr. Felix Heidenreich von der Universität Stuttgart erhält Manfred-Rommel-StipendiumVergrößernDr. Felix Heidenreich. Foto: privatDr. Felix Heidenreich. Foto: privat Manfred-Rommel-Stipendium 2018 - Dr. Felix Heidenreich

 
 

Mehr zum Thema