MiMi Gewaltpräventionsprojekt Stuttgart

Das Ethnomedizinisches Zentrum e.V. (EMZ) hat im Auftrag der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration in 2016 das Projekt "Gewaltprävention von Migrantinnen für Migrantinnen" kurz MiMi an sechs Standorten in Deutschland begonnen.

MiMi Gewaltpräventionsprojekt für Männer

Die Erfahrungen des bisherigen Projektverlaufs von "MiMi - Gewaltprävention von Migrantinnen für Migrantinnen" zeigen, dass eine erfolgreiche Informations- und Präventionsarbeit nicht allein Frauen, sondern auch Männer ansprechen muss. Daher sollen in Fortsetzung des erfolgreichen MiMi-Projekts für Migrantinnen nun auch männliche Mediatoren gewonnen und geschult werden.

Das MiMi Gewaltpräventionsprojekt für Männer wird in Kooperation mit der Fachberatungsstelle Gewaltprävention, Sozialberatung Stuttgart e. V. durchgeführt.
sozialberatung-stuttgart.de/gewaltpraevention.php

Analog zu den Frauen werden die MiMi Mediatoren im Anschluss an die Schulungsphase im Rahmen selbst organisierter Veranstaltungen geflüchtete Männer und Jungen kultursensibel über Gewaltprävention informieren.

Weitere Informationen sind im Flyer unter "Publikationen" erhältlich.

MiMi Gewaltpräventionsprojekt für Frauen

Seit 2017 wird das Projekt auch in der Landeshauptstadt Stuttgart unter Federführung der Abteilung individuelle Chancengleichheit für Frauen und Männer realisiert, in enger Zusammenarbeit mit den Ämtern der Referate Soziales und gesellschaftliche Integration und Jugend und Bildung.

Das MiMi Gewaltpräventionsprojekt wird in Kooperation mit dem Kinderschutz-Zentrum Stuttgart durchgeführt mit weiterer fachlicher Unterstützung der Stuttgarter Fachberatungsstellen.
www.kisz-stuttgart.de/

In diesem bundesweiten Projekt erhalten geflüchtete Frauen Unterstützung und Informationen von geschulten Migrantinnen zu verschiedenen Fragen, z. B. Wie kann ich mich schützen? Welche Rechte habe ich als Frau in Deutschland? An wen kann ich mich wenden? Das Projekt läuft voraussichtlich bis Ende 2018.

Weitere Informationen sind im Flyer unter "Publikationen" erhältlich.

Stuttgarter Kinderschutz-Zentrum
 
 

Mehr zum Thema