Quartier am Wiener Platz

Vier Baugruppen bauen im Quartier am Wiener Platz

Der Gemeinderat der Stadt Stuttgart hat entschieden: Im neuen Quartier am Wiener Platz am Feuerbacher Bahnhof können vier Baugemeinschaften ihre gemeinschaftlichen Wohnprojekte mit zusammen rund 35 Wohnungen, Geschäften, einem Café, Gemeinschaftsräumen, Dachgärten u.v.m. bauen. Dafür stellt Ihnen die Stadt vier Grundstücke zur Verfügung.

Die vier Gruppen hatten sich im Vergabeverfahren und städtische Grundstücke beworben und konnten das Auswahlgremium mit ihren innovativen Ideen zum Wohnen in der Stadt überzeugen. Sie erhalten die Grundstücke zunächst reserviert, müssen als Nächstes ihre Baupläne in Abstimmung mit der Stadt und den künftigen Nachbarprojekten ausarbeiten, bevor die Kaufverträge abgeschlossen und die Gebäude gebaut werden können.

Beschreibung der vier Baugemeinschaftsprojekte:

Zwo+
Die Baugemeinschaft Zwo+ plant nach dem Prinzip "Teilen schafft Mehrwert für alle". Durch das teilweise Abrücken der Gebäude von der Straße und dem Innenhof entstehen begrünte Aufenthaltsflächen, die Orte der Begegnung für die Gemeinschaft und das Quartier anbieten. Auch die gemeinschaftliche Werkstatt soll für die Nachbarschaft geöffnet werden. Die Haushalte in Familienplanung teilen sich einen Gemeinschaftsraum, eine Terrasse und einen großen Dachgarten. Das Gebäude wird in einer besonders innovativen Massivholzkonstruktion mit leimfreien Verbindungen gebaut. Die Balkonzone vor den Holzfassaden soll als Rankgerüst intensiv begrünt werden.
Baugemeinschaft Zwo+, Verfasser: Architekturagentur StuttgartBaugemeinschaft Zwo+, Verfasser: Architekturagentur Stuttgart

Feuerbacher Melange
Die Baugemeinschaft Feuerbacher Melange plant auf der Ecke Burgenlandstr./Dornbirnerstr. ein Wohnhaus mit Café im Erdgeschoss. Daran angeschlossen entsteht das gemeinschaftliche "Quartierswohnzimmer", das auch für Aktivitäten der Nachbarschaft offenstehen soll. Die Gruppe teilt sich zudem eine gemeinsame Dachterrasse sowie eine "Joker"-Wohnung als Gäste- oder Studentenwohnung. Im ersten Obergeschoß wird in Zusammenarbeit mit einem Träger eine Pflege-Wohngemeinschaft entstehen. Das Gebäude wird mit einer Klinkerfassade aus Recycling-Material versehen.
Baugemeinschaft Feuerbacher Melange, Verf.: Christine Falkner, StuttgartBaugemeinschaft Feuerbacher Melange, Verf.: Christine Falkner, Stuttgart

Wohnen am Wiener Platz
Die Inititiativgruppe mit Personen aus verschiedenen Generationen realisiert ein gemeinschaftliches Mietwohnprojekt in Kooperation mit der Wohnungsbaugenossenschaft Neues Heim e. G. Das Projekt bietet vielfältige Wohnformen wie eine Wohngemeinschaft für Studierende, eine "Cluster-Wohnung mit gemeinschaftlichen Apartments sowie Einzelwohnungen, auch für inklusives Wohnen. Für die Gemeinschaft entstehen mehrere Aufenthaltsräume sowie eine "Waschbar" im Gartengeschoß, die als Treffpunkt auch für Nachbarn im Quartier nutzbar sein soll. Auch die gewerbliche Nutzung an der Burgenlandstraße soll zur Belebung des Quartiers beitragen.
Mietwohnprojekt Wohnen am Wiener Platz, Verf.: ARP ArchitektenPartnerschaft, StuttgartMietwohnprojekt Wohnen am Wiener Platz, Verf.: ARP ArchitektenPartnerschaft, Stuttgart

EFEU
Die Baugemeinschaft EFEU plant ein generationsübergreifendes, inklusives Wohnprojekt mit unterschiedlichen Wohnungstypen und einer Vielfalt von gemeinschaftlichen Angeboten wie einer Dachterrasse und mehreren Räumen entlang des Treppenhauses, die sich als "Skulptur" auch in der Fassade des Gebäudes abbilden sollen. Im Erdgeschoss zur Burgenlandstraße wird ein gewerbliches Angebot entstehen. Das ökologisch anspruchsvolle Haus wird mit gut gedämmten Wänden aus Brettsperrholz sowie einer Holzschalung als Außenfassade ausgeführt.
Baugemeinschaft EFEU Verf.: ARGE asp-Architekten, StuttgartBaugemeinschaft EFEU Verf.: ARGE asp-Architekten, Stuttgart

Das laufende Verfahren

  • Die Bewerbungen wurden im Mai 2018 eingereicht und vorgeprüft
  • Das Auswahlgremium hat eine "vorläufige" Auswahl getroffen
  • Die ausgewählten Gruppen arbeiten Ihre Konzepte weiter aus und nehmen einzelne Anpassungen vor, die sie dem Auswahlgremium nochmals vorlegen müssen
  • Dieses formuliert dann eine Empfehlung an den Gemeinderat zur endgültigen Vergabe der Grundstücksoptionen
  • Im Dezember 2019 beginnt die Optionsphase in der die Projekte in Abstimmung mit der Stadt und allen beteiligten Bauherren des Quartiers bis zur Baugenehmigung und zum Kaufvertrag weiterentwickelt werden.

Interesse an zukünftigen Baugemeinschaften?
Dafür können Sie die Online-Kontaktbörse für Baugemeinschaften der Landeshauptstadt nutzen: Sie können andere Haushalte oder Gruppen finden und mit Ihnen Kontakt aufnehmen, außerdem können Sie kostenlos für sich selbst "inserieren" (als einzelner Haushalt oder bereits als Gruppe).
Die Kontaktbörse finden Sie unter:
service.stuttgart.de/lhs-services/baugemeinschaften

Informationen, Literatur und Hilfestellungen
finden Sie unter stuttgart.de/baugemeinschaften dabei sei insbesondere verwiesen auf:

Verwandte Themen