Hauptradroute 10

Förderkennzeichen:              03K01928

Projektlaufzeit:                       1. Januar 2016 bis 31. Januar 2018

Projektbeschreibungen

Einzelmaßnahmen der Hauptradroute 10 

  • Pascalstraße
    Aufgrund des aktuellen Verkehrsaufkommens und der vorhandenen Fahrbahnbreite ist es abschnittsweise möglich, durch die Führung des Radverkehrs mittels Schutzstreifen auf der Fahrbahn die Sicherheit zu erhöhen.

  • Katzenbachstraße von Schießmauerstraße bis Heerstraße
    Durch die Einrichtung eines Schutzstreifens und einer Aufstellfläche für den linksabbiegenden Radfahrer wird die Befahrbarkeit in Richtung Westen verbessert. Ergänzend werden dazu auch Schutzstreifen in Richtung Osten markiert und im Knotenpunktbereich Heerstraße erhält der Radfahrer einen räumlichen Vorlauf an der Signalanlage. Damit verbunden ist die Überarbeitung der Steuerung an der Lichtsignalanlage in dem Knoten.
  • Seerosen-/Katzenbachstraße und Robert-Leicht-/Katzenbachstraße
    Aufgrund der schmalen Fahrbahnbreite ist es nicht möglich einen durchgehenden Schutzstreifen für den Radfahrer einzurichten. Durch die Markierung von Aufstellflächen vor den Haltbalken erhält der Radfahrer einen räumlichen Vorlauf an der Signalanlage. Damit verbunden ist die Überarbeitung der Steuerung an der Lichtsignalanlage in den Knoten Seerosen-/Katzenbachstraße und Robert-Leicht-/Katzenbachstraße. 
  • Löwen-/Epplestraße
    Zur Erleichterung des Radverkehrs auf der Hauptradroute 10 entlang der Löwenstraße werden Anforderungstaster für den Radverkehr eingerichtet, sodass der Radfahrer die Grünzeit an der vorhandenen Fußgängersignalanlage anfordern kann, um in deren Schatten die Epplestraße leichter queren zu können. 
     
  • Löwen-/Reutlinger Straße
    Zur Erleichterung des Radverkehrs auf der Hauptradroute 10 entlang der Löwenstraße werden Anforderungstaster für den Radfahrer eingerichtet, sodass der Radfahrer die Grünzeit an der vorhandenen Fußgängersignalanlage anfordern kann, um in deren Schatten die Reutlinger Straße leichter queren zu können. 
     
  • Kirchheimer Straße von Trossinger- bis Eduard-Steinle-Straße
    Um den Radverkehr von den Fußgängern zu trennen, sollen die Furten getrennt Markiert und die Signalblenden entsprechend ausgetauscht werden. Ebenso sollten an den Signalmasten Haltegriffe für den Radfahrer angebracht werden. Der Knoten Kirchheimer Straße/Trossinger Straße muss dazu komplett signalisiert werden. 
     
  • Kirchheimer-/Tuttlinger-/Liliencronstraße, Kirchheimer-/Spaichinger Straße und Wendestelle
    Um den Radverkehr von den Fußgängern zu trennen, sollen die Furten getrennt markiert und die Signalblenden entsprechend ausgetauscht werden. Ebenso sollen an den Signalmasten Haltegriffe für den Radverkehr angebracht werden. Der Knoten Kirchheimer-/Tuttlinger-/Liliencronstraße muss dazu komplett signalisiert werden.
     
  • Kirchheimer-/Nellinger Straße
    Um den Radverkehr von den Fußgängern zu trennen, sollen die Furten getrennt markiert und die Signalblenden entsprechend ausgetauscht werden. Ebenso sollen an den Signalmasten Haltegriffe für den Radfahrer angebracht werden.