Zukunftswerkstatt Hegel - Zusammenfassung

Das Hegelhaus soll zum Hegeljahr 2020 in ein zeitgemäßes, modernes Museum umgestaltet werden. Bei einer "Zukunftswerkstatt Hegel 2020" (27. Oktober 2017) diskutierten Interessenten aus der Stadtgesellschaft und ein Change Lab von Studierenden der Universität Stuttgart Vorschläge zur Neukonzeption des Hegelhauses.

Zukunftswerkstatt Hegel 2020VergrößernZukunftswerkstatt Hegel 2020 - Arbeitsgruppe. Foto: Stadtmuseum / die arge lolaZukunftswerkstatt Hegel 2020 - Arbeitsgruppe. Foto: Stadtmuseum / die arge lola

Redner und Referenten

  • Dr. Birgit Schneider-Bönninger, Direktorin des Kulturamts
  • Dr. Torben Giese, Gründungsdirektor des Stadtmuseums
  • Dr. Klaus Kufeld, Leiter des Ernst Bloch Zentrums Ludwigshafen
  • Dr. Thomas Schmidt, Leiter der Arbeitsstelle für literarische Museen, Archive und Gedenkstätten im Deutschen Literaturmuseum Marbach
  • Dr. Sebastian Ostritsch, Akademischer Mitarbeiter am Institut für Philosophie an der Universität Stuttgart
  • Dr. Matthias Warkus, Ausstellungsmacher von Denkwelten e.V.

Positionen und Thesen

  • Das Gebäude ist sehr, sehr klein und denkmalgeschützt. In den Veranstaltungsraum, den Hegelkeller passen nur 30 Personen.
  • Um das Haus in der Stadtgesellschaft zu verankern sollten feste Partnerschaften mit Schulen und anderen Einrichtungen in der Stadtgesellschaft geschlossen werden.
  • Es geht darum, museale Konstellationen zu schaffen, in denen Hegels Biographie und Philosophie aufgearbeitet werden.
  • Das Gebäude soll als Denkskulptur inszeniert werden, die es als authentischen Ort sichtbar und greifbar macht.
  • Weniger ist mehr. Nicht die Menge der Ausstellungsgegenstände ist entscheidend, sondern deren Qualität.
  • In Denkstationen sollten zentrale Begriffe und Gedanken der Philosophie Hegels fassbar werden.
  • Es kommt darauf an, die Besucher vor allem mit Hegels Gedankenwelt und weniger mit seinen biographischen Daten bekannt zu machen.
  • Zentrale Begriffe wie Hoffnung, Heimat, Künste, Arbeit oder Natur sollten ins Zentrum gerückt und so aufbereitet werden, dass die Besucher auf der Basis von Hegeltexten zum eigenen Nachdenken angeregt werden.
  • Die Leute sollen nicht einfach ins Museum gehen, etwas ansehen und wieder gehen. Es soll auch etwas bleiben.

Die Atmosphäre

  • Gehen Sie schonungslos mit uns ins Gericht. Nur damit helfen sie uns bei den Überlegungen, wie man das Hegelhaus besser machen kann. (Dr. Torben Giese)
  • Die Partnerschaft mit den jungen Wissenschaftlern aus den Instituten für Raumkonzeption und Grundlagen des Entwerfens, Philosophie und Kunstgeschichte ist wegweisend. (Dr. Birgit Schneider-Bönninger)

Dr. Klaus Kufeld, Leiter des Ernst Bloch Zentrums Ludwigshafen bei Zukunftswerkstatt Hegel 2020 / ZukunftslaborVergrößernDr. Klaus Kufeld, Leiter des Ernst Bloch Zentrums Ludwigshafen bei der Zukunftswerkstatt Hegel 2020. Foto: Stadtmuseum / die arge lolaDr. Klaus Kufeld, Leiter des Ernst Bloch Zentrums Ludwigshafen bei der Zukunftswerkstatt Hegel 2020. Foto: Stadtmuseum / die arge lola