Investition in Straßeninfrastruktur

In den Erhalt und die Erneuerung der Straßen wird weiter investiert. Nachdem bereits im städtischen Etat 2016/17 mit dem Abbau der Unterfinanzierung in diesem wichtigen Infrastrukturbereich begonnen worden war, stehen nun für die beiden kommenden Jahre im Ergebnishaushalt Pauschalmittel von jeweils 11,55 Millionen Euro für die Straßenunterhaltung zur Verfügung. Je 4 Millionen Euro davon sind sowohl 2018 als auch 2019 für die Sanierung des Schwanenplatztunnels (B 14) reserviert.

Zusätzlich weist der Finanzhaushalt für die Erneuerung der Verkehrswege in der Landeshauptstadt pro Jahr jeweils 7 Millionen Euro aus.

Daneben hat der Gemeinderat Mittel für verschiedene Einzelprojekte genehmigt, unter anderem rund 2,75 Millionen Euro für die Sanierung der Stützmauern an der Neuen Weinsteige. Gut 3,4 Millionen Euro stehen darüber hinaus für die dauerhafte Einrichtung einer Überwachungsanlage zur Verfügung, in der eingehende Notrufe und die notwendige Videoüberwachung zentral an einer Stelle gebündelt werden können. Außerdem sind für die Erschließung des NeckarParks jährlich 3 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt, dies gilt auch für die mittelfristige Finanzplanung bis 2021. Weitere rund 18,02 Millionen stehen für den Bau eines Quartier-Parkhauses mit zirka 300 Stellplätzen im NeckarPark bereit. Damit der Stuttgarter Marktplatz umgestaltet werden kann, haben Stadträtinnen und Stadträte für Planung und Umsetzung 8,4 Millionen Euro bewilligt. 4,52 Millionen Euro - unter Berücksichtigung der Landesbeteiligung - will die Stadt in die Vorfeldgestaltung des Stadtmuseums (Wilhelmspalais) mit einer Freitreppe investieren. Zusätzlich wurden 2,65 Millionen Euro für die Instandhaltung und Umgestaltung der Dorotheenstraße bei der Markthalle beschlossen.

Der Vollanschluss des Gewerbegebiets Tränke in Degerloch an die B 27 ist mit 1,9 Millionen Euro sowie 1,23 Millionen für Begleitmaßnahmen im Etat 2018/2019 verankert. Des Weiteren ist vorgesehen, den Kelterplatz in Hofen für 2,83 Millionen Euro vollständig umzugestalten und die Kreuzung Otto-Hirsch-Brücken/Göppinger Straße/Imweg in Obertürkheim für 608.000 Euro in einen Kreisverkehr zu verwandeln (aus erhöhtem Budget der Straßenunterhaltung). Die Fläche zwischen Rupert-Mayer-Platz und dem Gerber in Stuttgart-Mitte soll für 880.000 Euro umgestaltet und mit einer Fahrradstation ausgestattet werden.