TrotzAlter: Hintergrundinformationen

Wie hoch der Bedarf an altersspezifischer Suchtprävention und Gesundheitsförderung grundsätzlich ist, verdeutlichen einige Zahlen:

  • Laut einer bundesweiten Studie des Robert Koch-Instituts konsumiert etwa jeder vierte Mann und jede fünfte Frau Alkohol in einem riskanten Maß, etwa 27 Prozent aller Deutschen rauchen.
  • Das Institut für Therpieforschung (IFT) in München hat ermittelt: Etwa jeder zehnte ältere Mensch greift zu häufig zu psychoaktiven Medikamenten wie Schlaf-, Schmerz- oder Beruhigungstabletten. Etwa 14 Prozent derjenigen, die ambulant oder stationär durch die Altenpflege betreut werden, haben Alkohol- oder Medikamentenprobleme.
  • Für die Landeshauptstadt liegen Zahlen der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 und des Stuttgarter Alterssurvey 2012 vor: Demnach pflegt jeder fünfte Stuttgarter über 55 Jahren einen riskanten Alkoholkonsum, bei den Männern über 65 Jahren ist es sogar mehr als jeder vierte. Etwa 12 Prozent rauchen täglich.
  • Überträgt man diese Daten auf die circa 15.000 Einwohner Vaihingens, die älter als 55 Jahre sind, ergibt sich folgendes Bild: Rund 3.500 aus dieser Altersgruppe konsumieren riskant Alkohol, circa 2.400 Einwohner rauchen. Knapp 1.500 nehmen psychoaktive Medikamente in nicht angebrachtem Maße ein.