Hafengeburtstag Stuttgart

Das 60-Jahr-Jubiläum will gefeiert werden: Am 21. und 22. Juli lädt der Hafen zum ­öffentlichen Hafenfest ein. ­Besucherinnen und Besucher können das Arbeiten im Hafen und auf dem Schiff bei Rundfahrten, Besichtigungen und Vorführungen kennenlernen.

60 Jahre Hafen Stuttgart

Eröffnung ist am Samstag gegen 11.15 Uhr mit Reden von Oberbürgernmeister Fritz Kuhn, Winfried Hermann, Verkehrsminister des Landes, und Steffen Bilger, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium.

Das Hafenfest ist zum einen eine große Leistungsschau der Unternehmen, die im Hafen tätig sind. Zum anderen gibt es ein vielfältiges Rahmenprogramm - beides verteilt auf die fünf Piers des Hafens.

Pier 1

Am Pier 1 befinden sich die Flaniermeile und die Wasserbühne, außerdem starten hier die kostenlosen Hafenrundfahrten, und es können Frachtschiffe sowie das Hotelschiff "MS Casanova" besichtigt werden. Kanuten, Segler und andere Wassersportler präsentieren ihre Angebote. Am Samstag um 11, 15, 18 und 20 Uhr sowie am Sonntag um 12, 17 und 19 Uhr gibt es eine Wasserski-Show, am Sonntag um 14 Uhr ein Drachenbootrennen.

Bagger- und Zielkranfahren, Steine klopfen und Fossilien suchen für Kinder, Hundestaffel-Vorführungen und eine Goldsuche am Wasser sind nur einige der zahlreichen Attraktionen am Pier 2.

Pier 3

An Pier 3 informiert eine Ausstellung über die Geschichte des Hafens, außerdem gibt es ein Großaquarium mit Fischen aus dem Neckar und Infoständen zahlreicher Organisationen, unter anderem des Zolls, der Wasserschutzpolizei, der Landeswasserversorgung und der Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. Auch das "Buseum" des SSB ist vor Ort.

Von den Otto-Konz Brücken aus kann man am Samstag von 11 bis 14 Uhr sehen, wie die Fa. Mertz Kies ein Binnenschiff entlädt und am Sonntag von 11 bis 15 Uhr wie das Containerterminal arbeitet.

Pier 2 und Pier 4

Die Dampflokomotive "Feuriger Elias" pendelt an beiden Tagen von Pier 4 zu Pier 2. Am Pier 5 können Interessierte die Leitzentrale für die Schleusenfernsteuerung besichtigen. Zum Pier 5 kommen die Besucher mit einer Fähre von Pier 1.

Samstags und sonntags lässt sich bei guter Musik an der Kaimauer am Pier 1 bis in die späten Abendstunden verweilen. Am Samstag treten um 11.30 Uhr die Jazzmusiker Joo Kraus und Bobby Fischer auf, um 14 und 17 Uhr der Shanty-Chor Die Neckarknurrhähne, die Linda Kyle Swing Combo um 18 Uhr und die Funkbank Tiny Tones um 20 Uhr.

Am Sonntag spielen die Musikvereine aus Hedelfingen-Rohracker (11 Uhr) und Untertürkheim (16 Uhr), die Handharmonika-Clubs aus Luginsland (13 Uhr) und Wangen (15 Uhr), die Band Hitboutique (18 Uhr) sowie das Johnny Trouble Trio (20 Uhr).

Kostenloser Shuttle

Von den S-Bahn- und U-Bahn-Haltestellen Untertürkheim, Obertürkheim und der Endhaltestelle Hedelfingen ist an beiden Tagen des Hafenfestes von 10.30 bis 19.30 Uhr ein kostenloser Bus-Shuttleverkehr zum Veranstaltungsgelände eingerichtet. Die Strecke kann aber auch gut zu Fuß bewältigt werden. Und ein Heheimtipp ist, an der Haltestelle Hedelfinger Straße aus der U9 auszusteigen und über die Otto-Konz-Brücke auf das Hafengelände zu laufen - dann ist der Besucher sofort mitten im Hafengeschehen.


Eröffnung am 31. März 1958

Bundespräsident Theodor Heuss und Oberbürgermeister Arnulf Klett eröffneten den Stuttgarter Hafen am 31. März 1958. In seiner Rede zur Einweihung sagte Klett: "Stuttgart, eine ausgesprochene Binnenstadt, wird nun auch Hafen und ist angeschlossen an das europäische Kanal- und Binnenschifffahrtssystem. Was diese Tatsache für das wirtschaftliche Leben unseres Gemeinwesens bedeutet, können heute wahrscheinlich noch nicht alle unserer Bürger ermessen."

Ein Traum vieler Generationen ging in Erfüllung, als das Gelände zwischen Unter- und Obertürkheim, zwischen Wangen und Hedelfingen in Betrieb genommen wurde. Der Hafen und der Kanal machten aus dem Neckar einen durchweg industriell nutzbaren Wasserweg.


Wirtschaftsmotor Hafen

Seit seiner Eröffnung stärkt der Hafen Stuttgarts wirtschaftliche Qualität enorm. Als trimodales Verkehrszentrum verknüpft er Binnenschifffahrt, Eisenbahn und ­Güterkraftverkehr und verbindet die in der Region angesiedelte Industrie mit Kunden auf der ganzen Welt.

Im vergangenen Jahr wurde über ­eine Million Tonnen an ­Gütern auf mehr als 1000 Frachtern verladen. Unter den Gütern ­dominierten Eisen, Stahl und Schrott, 2017 wurden 284.000 Tonnen davon ein- und ausgeschifft. Hinzu kommen rund 2,8 Millionen Tonnen, die per Eisenbahn verfrachtet wurden. Insgesamt ein Güterumschlag von rund 3,8 Millionen Tonnen.


Weitere Informationen

www.stuttgarter-hafenfest.de