Otto Herbert Hajek - Biographie

Otto Herbert Hajek schuf ein umfangreiches OEvre an plastischen und malerischen Werken. Es war eines seiner zentralen Anliegen, Kunst und Alltag zu vereinen. In Stuttgart ist er mit sehr vielen Kunstwerken vertreten. Viele Jahre führte Hajek einen einflussreichen kulturpolitischen Dialog zwischen Kunst und Öffentlichkeit. Er war entscheiden and er Gestaltung des Ost-West-- und Nord-Süd-Kulturdialoges der Bundesrepublik Deutschalnd beteiligt.

Portrait Otto Herbert HajekVergrößernPortrait Otto Herbert Hajek. Foto: Otto Herbert Hajek Kunststiftung der Sparda-Bank Baden-WürttembergPortrait Otto Herbert Hajek. Foto: Otto Herbert Hajek Kunststiftung der Sparda-Bank Baden-Württemberg

geboren 27. Juni 1927 in Kaltenbach im Böhmerwald (heute Tschechien)
gestorben 29. April 2005 in Stuttgart

Lebensstationen

  • 1947-1954 Studium der Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.
  • 1958 Deutscher Beitrag zur XXIX. Biennale in Venedig.
  • 1964 Beteiligung an der Ducumenta III in Kassel.
  • 1964 Erste begehbare Plastik mit Farbwegen "Frankfurter Frühling"
  • 1972-1979 Vorsitzender des Deutschen Künstlerbundes.
  • 1980-1992 Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Leiter der Bildhauer-Klasse
  • 1994 Aufnahme der -skulptur "Wandlungen" in die Vatikanischen Museen.

Ehrungen

  • 1982 Bundesverdienstkreuz I. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.
  • 1987 Ehrenmitglied des Deutschen Künstlerbundes
  • 1988 Ehrensenator der Eberhard Karls-Universität Tübingen
  • 1990 Großer Sudetendeutscher Kulturpreis
  • 1994 Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • 1996 Ordentliches Mitglied der europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste Salzburg
  • 1998 Bürgermedaille der Landeshauptstadt Stuttgart

Stiftungen

  • 1990 Gründung des Stipendiums "Künstlerwege e.V."
  • 2003 Gründung der Otto Herbert Hajek Stiftung der Stadt Stuttgart
  • 2005 Gründung der Otto Herbert Hajek Stiftung der Sparda-Bank Baden-Württemberg