Neubau Sporthalle Waldau mit Action-Platz

Projektbeschreibung

Die neue Sporthalle ist für Vereins- und Schulnutzung konzipiert. Neben dem dreiteilbaren Innenraum wird es einen Kraftraum, einen Multifunktionsraum sowie das für Stuttgart neue Angebot einer sogenannte Indoorbewegungslandschaft geben. Komplettiert wird das Sportangebot durch die Gestaltung der Freianlagen als Action-Platz. Hier werden ein Kunstrasenkleinspielfeld, eine große Rasenfläche für Sport im Park sowie frei zugängliche Bereiche für Parkour, Calisthenics sowie Seniorensportgeräte installiert.
Das fast vollständig als Holzbau konzipierte Gebäude erhalt ein Tragwerk aus Fachwerkträgern, Holzständerwände und eine äußere vertikale Lattenverschalung, die das gesamte Gebäude umspannt und nur in Teilbereichen über große Verglasungen Einblicke in das Innere der Halle erlauben wird. Durch diese Konstruktion wird es auch in der Nacht zu interessanten Lichtwirkungen kommen, wenn das Licht in der Halle durch die auf Abstand gebaute Verkleidung nach außen dringen wird.
Die Freiflächen erschließen die Halle über großzügige angeordnete Treppenanlagen, die nicht nur den Höhensprung zwischen Georgiiweg im Süden und Guts-Muths-Weg im Norden überwinden, sondern auch in das Parkour-Angebot eingebunden werden können.
Gegenüber der ursprünglichen Planung wurde die Tiefgarage der Sporthalle auf 67 Stellplätze erweitert, sie ist nun öffentlich nutzbar.
Ein alter Tennenplatz und eine Bürobaracke müssen für die Umsetzung des Projektes abgerissen werden.

Projektdaten:

  • Standort / Adresse: Georgiiweg, Stuttgart-Degerloch, Waldau
  • Projektgröße: ca. 3.500 m² Bruttogeschossfläche (ohne Tiefgarage), ca. 6.000 m² Freianlagen
  • Bauherr: Landeshauptstadt Stuttgart, Referat Sicherheit, Ordnung und Sport, Amt für Sport und Bewegung, vertreten durch Technisches Referat, Hochbauamt
  • Projektleitung / Projektsteuerung: Landeshauptstadt Stuttgart, Technisches Referat, Hochbauamt
  • Architekt: Glück + Partner, Stuttgart
  • Landschaftsarchitekt: Glück Landschaftsarchitektur
  • Baubeginn: 07/2018
  • Bauende: voraussichtlich 09/2020
  • Kosten: ca. 13,5 Mio. €

 

Schlagwörter