Räumliche Sozialplanung und Quartierskonzepte

Räumliche Sozialplanung

Bei der räumlichen Sozialplanung geht es einerseits um die Schaffung von sozialer Infrastruktur, wie beispielsweise Begegnungszentren oder Wohnraum für Menschen mit Unterstützungsbedarf oder geringen materiellen Mitteln. Andererseits geht es um mitwirkende Maßnahmen zur Gestaltung des Quartiers. Das Ziel ist, eine lebendige Nachbarschaft mit einer hohen Lebensqualität zu schaffen. Die räumliche Sozialplanung übernimmt eine Schnittstellenfunktion und ist bei städtebaulichen Planungen oder bei quartiersbezogenen Vorhaben in Neubau- und Bestandsgebieten zuständig. In diesem Rahmen beteiligt sie sich in Programmen wie "Soziale Stadt" oder "Quartier 2020".

Quartier 2020 "Älter werden in Stuttgart-Wangen - gemeinsame Entwicklung des Quartiers"

Dieses Quartiersprojekt ist eine ämterübergreifende gemeinsame Arbeit aller Bereiche des Referats Soziales und gesellschaftliche Integration. Die besondere Herausforderung besteht in der gemeinsamen Verantwortung und Abstimmung aller beteiligten Ämtern und Kooperationspartner, die das Projekt durchführen. Im Quartiersentwicklungsprozess werden die Einwohner, durch das Einsetzen eines Quartiersmanagers, beteiligt. Auf diese Weise werden Menschen in das Hilfesystem eingebunden. Pflegende Angehörige werden entlastet, selbstständige Haushaltsführung und Alltagsbewältigung Älterer werden gefördert, und Arbeitslosigkeit wird durch Qualifizierung bekämpft. Die Bürgerschaftlich Engagierten werden aktiviert, beraten und unterstützt.

Flyer Quartier 2020 - "Älterwerden in Stuttgart-Wangen - gemeinsame Entwicklung des Quartiers (PDF)

Termine und Veranstaltungen im "Lamm"

Das Quartiersprojekt hat das Ziel, die ehemalige Gaststätte "Lamm" zu einem Bürgertreff weiterzuentwickeln. Unterschiedliche Veranstaltungen finden im Bürgertreff "Lamm", Ulmer Straße 352, statt. Kommen Sie einfach vorbei, wir freuen uns auf Sie!

Termine Veranstaltungen Lamm (PDF)

Aktuell im Lamm (PDF)

Quartierskonzepte ausgehend von der Altersplanung

Quartierskonzepte unterstützen den Wunsch der älteren Menschen möglichst lange in ihrem Wohnumfeld zu bleiben, um die gewohnten Alltagsstrukturen beizubehalten, wie z.B. bestehende Bekanntschaften zu pflegen, Begegnungsorte zu besuchen und abgestimmte Hilfeleistungen in Anspruch zu nehmen.

Seit 2012 wurden Quartiersprojekte in den Stuttgarter Stadteilen Heslach, Ostheim, Neckarvorstadt, Hasenberg und Heilbronner Straße initiiert. In allen Quartiersprojekten wurden konkrete Ergebnisse erzielt.

Im Stadtteil Ostheim wurde im Wohngebiet Raitelsberg ein ehemaliges Ladengeschäft in ein Stadtteilzentrum für Jung und Alt umgewandelt. Gemeinsam mit SWSG , Jugendamt, Sozialamt, sozialen Einrichtungen, sowie den Einwohnerinnen und Einwohnern wurde das Stadteilzentrum entwickelt und etabliert.

Im Jahr 2016 wurde der Stadtteil "Heilbronner Straße" im Stadtbezirk Nord als weiterer Standort ausgewählt. Aufgrund einer Umfrage wurden die Bedürfnisse der Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtteils ermittelt. Ein neuer Treffpunkt/Raum (Wolframstr. 64c) wurde von der SWSG für bürgerschaftliches Initiativen, soziale Dienstleister, Kirchengemeinden usw. zur Verfügung gestellt. An diesem Treffpunkt werden ältere Menschen durch kostenfreie Angebote erreicht und generationenübergreifende Angebote gestaltet.

 
 

Mehr zum Thema