Projekt FIER "Fast track integration of refugees in european regions"

Ziel des Projekts "FIER" ist es, die Integration geflüchteter Menschen zu fördern und ihnen mit innovativen Ansätzen und Strategien einen schnellen und nachhaltigen Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Im gemeinsamen Austausch entwickeln die zwölf FIER-Projektpartner aus Österreich, Belgien, Deutschland, Norwegen, Schweden und der Türkei Strategien und Konzepte für eine bessere und zielgruppengerechtere Arbeitsmarktintegration neuzugewanderter Menschen.

Die Aktivitäten richten sich insbesondere an die stärker benachteiligten Gruppen von Geflüchteten. Hierzu zählen Frauen, junge unbegleitete Flüchtlinge, ältere Menschen und Personen mit geringer Grundqualifikation bzw. Vorbildung.
Die Landeshauptstadt Stuttgart ist seit dem 01. Januar 2018 mit dem Jobcenter Stuttgart und der Abteilung Integrationspolitik am Projekt FIER beteiligt.

In den ausgearbeiteten Pilotinitiativen werden beispielsweise

  • die Fähigkeiten von Einwanderern durch die Einführung von Validierungs- und Kompetenzbewertungsverfahren besser sichtbar gemacht.
  • neue Sprachkursformate in Kombination mit beruflicher Tätigkeit (z.B. Praktika, Teilzeitjobs, Minijobs) getestet. Neben dem Sprachtraining umfassen die Kurse z.B. auch interkulturelle Trainings und Module zur Selbstverwirklichung. Die Schulungen verwenden Methoden des individuellen Unterrichts und Coachings, einschließlich des Lernens mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und mit Hilfe von E-Learning.
  • Schulungen für Ausbilder und Mentoren in Unternehmen entwickelt.
  • Mentoring-Programme an Arbeitsplätzen eingericht.
     
  • Initiativen zur Selbstverwirklichung von Flüchtlingen gestartet (Empowerment).

Für Baden-Württemberg sind neben der Landeshauptstadt Stuttgart das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, die VHS Baden-Württemberg sowie die PH Weingarten am Projekt FIER beteiligt.
 

Weitere Informationen

fierprojecteu.com/

Logo Projekt FIER