Kulturförderung

Der Gemeinderat erhöht die Förderung von zahlreichen Kulturinstitutionen in unterschiedlichen Sparten und setzt darüber hinaus insbesondere Schwerpunkte in den Bereichen Kulturelle Bildung, Geschichtsvermittlung und Interkultur.

Theaterhaus StuttgartDas Theaterhaus ist eine beliebte Stuttgarter Kulturinstitution. Foto: Andreas Feucht/Theaterhaus Stuttgart

Kulturelle Bildung

Im Zuge der Digitalisierung und Globalisierung spielt die Kulturelle Bildung insbesondere für den gesellschaftlichen Zusammenhalt eine zunehmend wichtigere Rolle. Im Kulturamt wird dieser Bereich als ressortübergreifende Querschnittsaufgabe gestärkt. Der Gemeinderat hat sie mit einer koordinierenden Personalstelle und 150.000 Euro Sachbudget pro Jahr ausgestattet. Darüber hinaus werden die Förderungen erhöht für: das Junge Ensemble Stuttgart (plus 74.000 Euro für die laufende Arbeit und 17.300 Euro für das Festival "Schöne Aussicht"), die beiden Stuttgarter Knabenchöre Stuttgarter Hymnus-Chorknaben (plus 25.000 Euro) und collegium iuvenum Stuttgart (plus 20.000 Euro), das Theater Tredeschin (plus 11.000 Euro), das Theater in der Badewanne (plus 58.000 Euro), den Verein Leseohren (plus 10.000 Euro) und die Kinderwerkstatt in der Jugendkunstschule (plus 80.000 Euro). Auch die Volkshochschule erhält in den kommenden Jahren mehr städtische Fördergelder (plus 755.700 Euro in 2020 und 934.000 Euro ab 2021). Der Verein LiedKunst KunstLied, der im Bereich der Musikvermittlung tätig ist, wird mit 25.000 Euro für die nächsten 4 Jahre (2020 bis 2023) neu in die institutionelle Förderung aufgenommen. Die Stuttgarter Musikschule erhält 4 zusätzliche Personalstellen, davon 2,5 Stellen und Sachmittel (140.000 Euro in 2021 und ab 2022 jährlich 14.000 Euro), mit denen das Bildungskooperationsprojekt "Musik für alle" fortgeführt und erweitert werden soll. Das Projekt bietet Kindern die Möglichkeit, im Rahmen der Ganztagesschule ein Instrument zu erlernen. Die Stadtbibliothek Stuttgart kann mit zusätzlichen 350.000 Euro pro Jahr ihr Medienangebot ausweiten und verstärkt auch digitale Angebote machen. Personalstellen erhält die Stadtbibliothek für die Medienbildung von Kindern und Jugendlichen sowie für die Fortführung des Projekts "Mobile Jugendarbeit im Europaviertel".

Der Verein Schwäbische Sternwarte e.V. einen Zuschuss von 1,4 Millionen Euro für die Errichtung eines Erweiterungsneubaus auf der Uhlandshöhe.

Geschichtsvermittlung und Aufarbeitung regionalgeschichtlicher Themen

Zur Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes zur Erinnerungskultur erhält das Kulturamt eine Personalstelle und zusätzlich 135.000 Euro Sachmittel für Promotionsstipendien, partizipative Projekte und die Betreuung von Erinnerungsstätten. Um sich konkret der kolonialen Geschichte zu widmen, stellt der Gemeinderat für eine Vorstudie zur wissenschaftlichen Erforschung der kolonialen Geschichte Stuttgarts im Jahr 2021 Mittel in Höhe von 15.000 Euro zur Verfügung. Zusätzlich beschloss der Rat Förderungen für die Initiative des Lern- und Gedenkorts Hotel Silber (plus 30.000 Euro), den Verein Schutzbauten Stuttgart (4.000 Euro), die Arbeitsgemeinschaft Stadtgeschichte (20.000 Euro) und die Geschichtswerkstatt Degerloch (14.620 Euro in 2020 und 8.400 Euro ab 2021).

Internationale Kulturarbeit und lokale Tanz- und Performanceszene

Des Weiteren wird die internationale Kulturarbeit gestärkt. Die Erhöhung der Förderungen an das Forum der Kulturen (laufende Arbeit sowie Ziryab-Weltmusikakademie und Theaterfestival "Made in Germany"/"Made in Stuttgart"  plus 120.000 Euro), das Deutsch-Türkische Forum (plus 25.000 Euro) und LABYRINTH (plus 30.000 Euro) sowie die erstmalige Förderung des Arabischen Filmfestivals (15.000 Euro) und des Festivals Yidishe Lider (20.000 Euro) sowie des Flamenco Festivals Stuttgart (25.000 Euro) zeigen das Engagement des Gemeinderats für Projekte und Institutionen, die sich die Präsentation der kulturellen Vielfalt und den interkulturellen Austausch in Stuttgart zur Aufgabe gemacht haben. Bereits mit der Unterstützung der Initiative TANZPAKT Stadt-Land-Bund, bei der sich Stuttgart im letzten Jahr erfolgreich um Fördermittel beworben hat, stärkt der Gemeinderat die lokale freie Tanz- und Performanceszene. Zahlreiche Institutionen, die sich an TANZPAKT beteiligen und so das interdisziplinär ausgerichtete Tanzschaffen in Stuttgart weiterentwickeln, erhalten in den kommenden zwei Jahren eine erhöhte Förderung: Produktionszentrum Tanz+Performance (plus 26.400 Euro laufend ab 2020 sowie einmalig 5.000 Euro in 2021), Theater Rampe (plus 70.000 Euro und plus 17.000 Euro für das Festival "6 Tage frei"), Musik der Jahrhunderte (plus 61.000 Euro). Vor dem Hintergrund der sich vergrößernden Freien Szene wird auch der Projektmittelfonds Tanz und Theater gestärkt (plus 200.000 Euro).

Theaterhaus und Tanzfestival COLOURS

Der Gemeinderat sichert darüber hinaus zusammen mit dem Land Baden-Württemberg den Fortbestand des Theaterhauses und dessen hauseigener Ensembles (plus 400.000 Euro im Jahr 2020 und plus 585.325 Euro ab dem Jahr 2021). Zusätzlich stockt er die Förderung für das Tanzfestival COLOURS auf (plus 50.000 Euro pro Jahr). Künftig stehen damit pro Tanzfestival, das alle 2 Jahre stattfindet, je 450.000 Euro zur Verfügung.

Weitere Investitionen

In 2020 feiert Stuttgart den 250. Geburtstag von Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Der Gemeinderat erhöht den Innovationsfonds Literatur und Philosophie einmalig um 50.000 Euro. Mit diesen Mitteln sollen gezielt Projekte unterstützt werden, die auch im Zusammenhang mit dem Doppeljubiläum von Hegel und Hölderlin stehen. Der Verein Konzerthaus Stuttgart, eine Initiative aus Musik- und Kulturschaffenden in Stuttgart, die sich für den Bau eines neuen Konzerthauses einsetzt, erhält für sein Engagement in den kommenden zwei Jahren insgesamt 180.000 Euro. Um die Situation der Clubs und Musikveranstalterinnen und -veranstalter in Stuttgart zu verbessern, werden diese künftig durch den Förderfonds "Stuttgarter Veranstaltungsförderung in Musikspielstätten und -clubs" mit jährlich zusätzlich 60.000 Euro unterstützt.

Der Gemeinderat hat auch die Förderungen für zwei überregional bedeutende Festivals beschlossen: die KulturRegion Stuttgart erhält im Jahr 2020 einmalig 80.000 Euro für ihr Festival "Unter Beobachtung", das sich mit der Frage nach Rückzugsorten in einer immer transparenter werdenden Gesellschaft befassen wird. Das neu konzipierte "Musikfest Stuttgart" der Internationalen Bachakademie Stuttgart wird mit zusätzlichen 115.000 Euro im Jahr 2021 gesichert.