Großinvestitionen bei Bau- und Sanierungsprojekten

Eines der größten Kulturprojekte der nächsten Jahre ist der Ergänzungsbau des Theaterhauses. Der Gemeinderat hat im Februar 2019 von der Weiterentwicklung zum Planungskonzept Kenntnis genommen. Die geprüfte Kostenschätzung für das Projekt liegt bisher bei 39,83 Millionen Euro brutto. Nähere Erkenntnisse und belastbare Zahlen werden nach Durchführung des Wettbewerbs vorliegen. Im Ergänzungsbau soll neben dem Theaterhaus auch die Freie Tanz- und Theaterszene Räume für Proben und Aufführungen bekommen. Das Ergebnis zum laufenden Architektenwettbewerb liegt Anfang 2020 vor

Doppelhaushalt 2020/2021 Dritte Lesung - Bau- und SanierungsprojekteAuch in den kommenden Jahren sollen zahlreiche Bau- und Sanierungsprojekte begonnen oder umgesetzt werden. Foto: ccvision/Stadt Stuttgart
Das neue Sporthallenbad im NeckarPark soll ab Anfang 2020 gebaut werden. Es ist Ersatz für das alte Hallenbad Cannstatt und wird Teil der Sport- und Veranstaltungsmeile am NeckarPark. Im Doppelhaushalt 2020/2021 sind für den Neubau 12,4 Millionen Euro vorgesehen, insgesamt investiert die Stadt für den Bau rund 44 Millionen Euro.

Größtes Einzelvorhaben im Schulbereich ist mit insgesamt etwa 93 Millionen Euro der Neubau des "Bildungshaus NeckarPark", das bis 2025 fertig sein soll. Es beinhaltet eine vierzügige Ganztagsgrundschule, eine Zweifeld-Sporthalle, eine Kindertagesstätte mit sieben Kindergruppen sowie das neue Mittelzentrum Bad Cannstatt der Volkshochschule Stuttgart. Die Planungs- und Bauleistungen sollen zusammen vergeben werden, die Zuschlagserteilung ist Mitte 2021 vorgesehen.

Das "Neue Gymnasium Leibniz" in Feuerbach erhält einen neuen Schulcampus für ein sechszügiges Gymnasium mit dreiteilbarer Sporthalle. Neben dem denkmalgeschützten Schulgebäude von Paul Bonatz entstehen drei neue Gebäude auf der Basis eines modernen pädagogischen Konzepts. Der Doppelhaushalt enthält 7 Millionen Euro für die Fortführung der Planung.