Coronavirus: Aktuelle Informationen

Das Jobcenter Stuttgart ist für Sie da - auch wenn die Türen geschlossen sind!

Das Jobcenter Stuttgart hat seine Arbeitsabläufe an die derzeitige Situation angepasst, um die Gesundheit der  leistungsbeziehenden Bürgerinnen und Bürger und Mitarbeitenden zu schützen.
Bis auf Weiteres sind alle Zweig-, Außen- und Fachstellen für den Publikumsverkehr geschlossen, jedoch weiterhin telefonisch, per E-Mail und auf dem Postweg erreichbar. Ein persönlicher Kontakt ist in dringenden Fällen nach Vereinbarung möglich.

Nehmen Sie bitte Kontakt zu der Jobcenter-Zweigstelle Ihres Wohnortes oder mit der zuständigen Fachstelle auf:
Jobcenter Stuttgart: Zentrale Kontaktinformationen

In der aktuellen Lage konzentriert sich das Jobcenter auf die Bearbeitung von Neuanträgen sowie die pünktliche Auszahlung von existenzsichernden Geldleistungen. Dies hat absolute Priorität!


Weitere Themen

Erleichterte Antragstellung
Akute Notlagen
Hilfen für Selbstständige
Weiterbewilligung Arbeitslosengeld II





Absage von vereinbarten Terminen
Alle bereits vereinbarten Beratungsgespräche und Termine wurden von Seiten des Jobcenters abgesagt - selbstverständlich ohne Nachteile und negative Konsequenzen für die leistungsbeziehenden Bürgerinnen und Bürger.
Die Weiterbewilligung und Auszahlung von Leistungen ist dadurch nicht gefährdet.


Umstellung auf telefonische Beratung
Auch wenn derzeit in der Regel keine persönliche Beratung vor Ort stattfinden kann, die Mitarbeitenden beraten Sie gerne telefonisch zu allen leistungsrechtlichen Themen, kurzfristig aufkommenden Anliegen und Fragen rund um die berufliche Eingliederung.
Eine telefonische Beratung kann ganz spontan oder auch nach Vereinbarung eines Telefontermins stattfinden. Sollten die Leitungen durch ein erhöhtes Anrufaufkommen belegt sein, erfolgt möglichst schnell ein Rückruf durch die persönlichen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner des Jobcenters.


Unterlagen einreichen
Unterlagen können Sie per E-Mail (möglichst als ein Anhang) oder durch Einwurf in die Haus-Briefkästen der Zweig-, Außen- und Fachstellen einreichen. Elektronische Nachweise können als Scan oder auch als Handy-Foto geschickt werden.

Wichtig: E-Mails sollten grundsätzlich an das zentrale Postfach der Zweig- oder Fachstellen gesendet werden und nicht an E-Mail-Adressen der jeweils zuständigen Mitarbeitenden des Jobcenters. Denn sonst können die Anliegen im Falle einer Erkrankung der Mitarbeitenden nicht bearbeitet werden.