Creativ-Preis 2020 für Littering Pfad

Stuttgart, Hamburg und Stade haben den Creativ-Preis 2020 der Sparte Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) gewonnen.

Der Eigenbetriebs Abfallwirtschaft Stuttgart arbeitet täglich an der Sauberkeit der Stadt. Eine saubere Stadt ist jedoch nur möglich, wenn die Bürgerinnen und Bürger aktiv durch die korrekte Entsorgung ihrer unterwegs anfallenden Abfälle mitwirken. Die Abfallberatung des Eigenbetriebs möchte richtiges Verhalten fördern, indem sie Sensibilisierungsmaßnahmen in der Öffentlichkeit und insbesondere mit Kitas und Schulen durchführt.

Dem Littering entgegenwirken

Um den Bürgerinnen und Bürgern zu vermitteln, welche Sisyphusarbeit es ist, den im öffentlichen Raum weggeworfenen Müll wieder einzusammeln, hat die Abfallberatung einen "Litteringpfad" entwickelt und erfolgreich erprobt. Dieses Projekt wurde auch beim diesjährigen Wettbewerb des VKU eingereicht. Der Wettbewerb, der alle zwei Jahre unter den Mitgliedern ausgerufen wird, stand 2020 unter dem Motto "Dem Littering entgegenwirken". Mit Littering bezeichnet man die Unsitte, Abfälle im öffentlichen Raum achtlos wegzuwerfen oder liegenzulassen.

Dazu VKU-Vizepräsident Patrick Hasenkamp: "Immer mehr Müll - von der Zigarettenkippe über die To-Go-Verpackungen bis hin zu Flaschen - landet auf unseren Straßen. Die kommunalen Stadtreinigungsbetriebe reinigen nicht nur die Straßen und Parks, sie sensibilisieren auch die Bürgerinnen und Bürger gegen das unachtsame Wegwerfen. Die Bewerbungen und Auszeichnungen des diesjährigen Creativ-Preises zeigen die große Bandbreite des Engagements der VKU-Mitglieder." Die Jury, bestehend aus Experten der Unternehmenskommunikation und der Stadtreinigung der VKU-Mitgliedsbetriebe, hat sich für die Projekte der Stadtreinigung Hamburg, der Abfallwirtschaft Stuttgart und des Umweltamts des Landkreises Stade entschieden. Jeder der drei Preisträger erhält 1500 Euro.
 

Kleines "Testlabor"

Der "Littering-Pfad" des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft Stuttgart ist ein kleines "Testlabor" für die Straßenreinigung. Auf verschiedenen Untergründen wie Sand oder Kiesel befinden sich Abfälle: von Scherben über Papier- oder Plastikschnipsel bis hin zu Zigarettenkippen. Kinder und Erwachsene werden vor die Aufgabe gestellt, die Abfälle mit einer Zange zu entfernen. Dabei machen sie die Erfahrung, wie schwer schnell Weggeworfenes aus der Umwelt zu holen ist. Überzeugt hat die Jury an dem Projekt die schnelle Umsetzbarkeit, die leichte Übertragbarkeit und die Tatsache, dass Bürgerinnen und Bürger spielerisch und niederschwellig die Perspektive der Stadtreiniger einnehmen können.
Die Abfallwirtschaft Stuttgart freut sich sehr, einer der drei Preisträger zu sein.

Mehr Infos in der Pressemitteilung des VKU:

www.vku.de/presse/pressemitteilungen/archiv-2020-pressemitteilungen/creativ-preis-2020-der-sparte-abfallwirtschaft-und-stadtsauberkeit-des-vku-dem-littering-entgegenwirken-hamburg-stuttgart-und-stade-haben-gewonnen/