Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Jobcenter Stuttgart

Corona-Pandemie: Termine und Beratung im Jobcenter

Das Jobcenter Stuttgart hat seine Arbeitsabläufe an die derzeitige Situation angepasst, um die Gesundheit der leistungsbeziehenden Bürgerinnen und Bürger und Mitarbeitenden zu schützen. Auf dieser Seite haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen zusammengestellt.

Das Jobcenter Stuttgart bittet darum, für persönliche Gespräche vorab einen Termin zu vereinbaren. Es ist auch eine telefonische Beratung möglich.  Anträge und Unterlagen werden per Post entgegengenommen.

Während der städtischen Sprechzeiten ist sichergestellt, dass dringende Anliegen auch persönlich vor Ort in den Zweig- und Fachstellen des Jobcenters vorgebracht werden können. Bitte tragen Sie zum Schutz unserer Mitarbeitenden und anderer Besucher*innen freiwillig einen Mund- und Nasenschutz.

Angebote zur Unterstützung

Nehmen Sie bitte Kontakt zu der  Jobcenter-Zweigstelle (Öffnet in einem neuen Tab) Ihres Wohnortes oder mit der zuständigen Fachstelle auf:

  • Telefonische Beratung: Die Mitarbeitenden beraten Sie gerne telefonisch zu allen leistungsrechtlichen Themen, kurzfristig aufkommenden Anliegen und Fragen rund um die berufliche Eingliederung. Eine telefonische Beratung kann ganz spontan oder auch nach Vereinbarung eines Telefontermins stattfinden. Sollten die Leitungen durch ein erhöhtes Anrufaufkommen belegt sein, erfolgt möglichst schnell ein Rückruf durch die persönlichen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner des Jobcenters Stuttgart.
  • Persönliche Einladung: Sie wurden zu einem Gespräch ins Jobcenter eingeladen? Nehmen Sie diesen Termin bitte wahr, soweit keine Gründe im Sinne des Infektionsschutzes oder andere triftige Gründe dagegensprechen.
  • Unterlagen einreichen: Unterlagen können Sie per E-Mail möglichst als ein Anhang oder durch Einwurf in die Haus-Briefkästen der Zweig-, Außen- und Fachstellen einreichen. Elektronische Nachweise können als Scan oder auch als Handy-Foto geschickt werden.

Wichtig: E-Mails sollten grundsätzlich an das zentrale Postfach der Zweig- oder Fachstellen gesendet werden und nicht an E-Mail-Adressen der jeweils zuständigen Mitarbeitenden des Jobcenters. Denn sonst können die Anliegen im Falle einer Erkrankung der Mitarbeitenden nicht bearbeitet werden.

Erläuterungen und Hinweise