Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Stuttgarts Partnerstädte

50 Jahre Freundschaft mit Menzel Bourguiba

Seit einem halben Jahrhundert verbindet die beiden Städte Stuttgart und Menzel Bourguiba eine starke Verbundenheit. Zum 50-jährigem Jubiläum der Städtepartnerschaft erinnern wir an die Anfänge im Jahr 1965, die geschafften Projekte und blicken mit jungen Menschen aus beiden Städten gemeinsam in die Zukunft.

Städtepartnerschaft mit Menzel Bourguiba
Im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums wollen wir junge Menschen aus unseren Partnerstädten zur Wort kommen lassen. Das Video zur Städtepartnerschaft gibt einen Eindruck, wie Bruno, Elina, Khalil, Eya, ihre Heimatstadt in 2021 sehen und was sie sich für ihre Zukunft wünschen. 

Wie alles begann und wo wir heute stehen

Die Ursprünge der Städtepartnerschaft zwischen Stuttgart und  Menzel Bourguiba gehen zurück auf ein Abkommen zur Ausbildungsförderung des Landes Baden-Württemberg mit Tunesien. Dieses wurde im Jahr 1965 geschlossen. Um die Beziehungen Menzel Bourguibas, Standort des tunesischen Gewerbeförderungszentrums für metallverarbeitende Berufe, nach Süddeutschland zu erhalten, kam es 1971 schließlich zum Abschluss einer „Städtefreundschaft“ mit der Landeshauptstadt.

Zu Beginn der Städtepartnerschaft lag der Schwerpunkt auf der sozioökonomischen Zusammenarbeit. In Menzel Bourguiba bildete man junge Menschen zu Industriefacharbeiter*innen aus, gleichzeitig kamen Tuneser*innen nach Stuttgart, um den steigenden Bedarf an Arbeitskräften in der Region zu decken. Nach und nach zeigte sich, dass es noch weitere Themen zum Austausch gab, wie Sport, Kultur, Gesellschaft und technische Zusammenarbeit.

Tunesische Revolution 2011 – Umbruch auf allen Ebenen

In Tunesien nahm mit der öffentlichen Selbstverbrennung des 27-jährigen Tunesiers Mohamed Bouazizi aus Verzweiflung und Protest gegen soziale, ökonomische und politische Exklusion am 17. Dezember 2010 in Sidi Bouzid der „Arabische Frühling“ seinen Anfang. Die spontanen Demonstrationen in Tunesien lösten in fast allen umliegenden Ländern Protestwellen gegen die jeweiligen Regime aus. Seit dem Sturz des tunesischen Diktators Ben Ali 2011 befindet sich Tunesien in einem umfassenden Demokratisierungs- und Reformprozess.

Die Hauptforderungen der Revolution waren wirtschaftliche und soziale Verbesserungen. Heute wird Tunesien als einziges Land in der Region angesehen, das die Revolution für einen politischen Neustart nutzen konnte. 2014 fanden die ersten freien Parlamentswahlen statt. Auch der Situation für junge Menschen hat sich verbessert: Die Jugendpartizipation ist als eine der Hauptsäulen für die soziale, ökonomische und politische Entwicklung des Landes in der neuen tunesischen Verfassung von 2014 verankert. Die wirtschaftliche Situation bildet jedoch weiterhin eine der größten Herausforderungen im Land. 

Am 6. Mai 2018 fanden in Tunesien erstmalig freie Kommunalwahlen statt. Der Oberbürgermeister unserer Partnerstadt heißt seit dem Slah Eddine Jabbari.

Jubiläumsprogramm 2021

Das könnte Sie auch interessieren