Erlebnisraum Neckar: Ein Masterplan für Stuttgart als Stadt am Fluss

Der Slogan "Großstadt zwischen Wald und Reben" bezeichnet treffend die außergewöhnliche landschaftliche Vielfalt Stuttgarts. Stuttgart ist aber noch viel mehr: Stuttgart ist auch eine Stadt am Fluss! Die Broschüre "Erlebnisraum Neckar - Ein Masterplan für Stuttgart als Stadt am Fluss" zeigt, was am Neckar alles möglich ist. Zahlreiche "Neckar-Perlen" reihen sich entlang des Flusses aneinander. Bei einigen dieser Projekte ist die Planung schon weit fortgeschritten - sie werden in den nächsten Jahren realisiert. Andere sind in Vorbereitung oder als Vision in den Plänen beschrieben.

Lange Zeit haben die Stuttgarter und Stuttgarterinnen dem Neckar nur wenig Interesse entgegengebracht: Mit der Industrialisierung ab dem 19. Jahrhundert wuchsen die Siedlungen, Fabriken und Arbeiterquartiere. Gewerbeflächen, Straßen und Schienen wurden bis direkt an den Neckar gebaut. Im 20. Jahrhundert wurde der Neckar kanalisiert, als Abwasserkanal genutzt und zur Schifffahrtsstraße ausgebaut. Natürliche Auelebensräume wie Altarme mit Röhrichten, Gebüsche oder Feuchtwiesen gingen verloren. Das Neckarufer war und ist an vielen Stellen nicht zugänglich.

Den Menschen den Fluss zurückgeben

In den letzten Jahren hat sich das Verhältnis zum Fluss grundlegend gewandelt: Der Neckar ist als Teil der Stadtlandschaft im Bewusstsein der Menschen angekommen. Die Stuttgarterinnen und Stuttgarter wünschen sich eine grüne Stadt mit attraktiven, erlebbaren und gut erreichbaren Freiräumen.

Wasser wirkt auf Menschen anziehend und wohltuend. Entsprechend gestaltete Freiräume am Fluss sind daher beliebte urbane Anziehungspunkte; sie können identitätsstiftend für die Stadt sein. In jüngerer Vergangenheit haben dies bereits viele Städte erkannt und den Stadtumbau am Wasser intensiv betrieben.

Diesen Schritt möchte auch die Stadt Stuttgart gehen. Sukzessive sollen die Uferbereiche umgestaltet und für die Bewohner der Stadt nutzbar gemacht werden oder ökologisch wertvolle Lebensräume für Pflanzen und Tiere entstehen.

Von den Neckarperlen zum "Blauen Band"

Der Masterplan "Landschaftspark Neckar in Stuttgart - Stadt am Fluss" zeigt, was am Neckar möglich ist: Stadtumbau und Qualifizierung der Freiräume stehen dabei ebenso auf der Agenda wie ökologisch orientierte Renaturierungsprojekte. Im Laufe der Jahre soll so ein zusammenhängendes Freiraumsystem entlang des Flusses entstehen - das Blaue Band.

Im Sommer 2015 hat Oberbürgermeister Fritz Kuhn die Initiative ergriffen und seine Projektideen und Visionen von Stuttgart als Stadt am Fluss erläutert. Der Gemeinderat folgte in den Beratungen zum Doppelhaushalt 2016/17 seinem Vorschlag, die Mittel für die Projekte Hechtkopf am Sicherheitshafen, Umgestaltung des Neckarufers beim Lindenschulviertel, Naturoase Auwiesen, Wasenufer und Wasenquerung sowie für den Ideenwettbewerb Neckarknie in Höhe von insgesamt 14,5 Millionen Euro in die mittelfristige Finanzplanung verbindlich einzustellen. Bereits 2014/15 waren Gelder für die ersten Bausteine des Projekts Uferpark Austraße bereitgestellt worden. Damit wurde der Grundstein für die Realisierung der genannten Projekte im Zeitraum 2017 bis 2022 gelegt.

Um die Projektideen und Visionen für den Neckar in Stuttgart Wirklichkeit werden zu lassen, braucht es einen langen Atem. Komplexe Planungen und lange Genehmigungsverfahren stehen an, bevor es auf Baustelle gehen kann. Nur eine verlässliche Finanzierung, zielgerichtete Planung und enge Zusammenarbeit von Gemeinderat, Planern und Verwaltung sowie die Beteiligung der Bürgerschaft sind zielführend. Nicht alles kann verwirklicht werden, manches ist visionär.

Masterplanung ist ein Prozess: Neue Akteure, weitere Ideen oder veränderte Rahmenbedingungen führen zu neuen Projekten. Der Masterplan ist aber eine solide Basis, um auch die bis 2035 aufgeführten Projekte in die Tat umzusetzen. Spätestens dann werden eine erneute Standortbestimmung und eine Aktualisierung des Masterplans fällig.

 
 

Mehr zum Thema