Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Edmund und Anna Schmitt Stiftung spendet erneut für Menschen mit chronischer Erkrankung oder Behinderung

Die Edmund und Anna Schmitt Stiftung spendet auch in diesem Jahr wieder für Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger mit einer chronischen Erkrankung oder Behinderung in Stuttgart.

Klaus Rehlinghaus, Vorstandsvorsitzender der Stiftung, überreichte dem Sozialdienst für Menschen mit chronischer Erkrankung oder Behinderung einen Spendenscheck in Höhe von 4.400 Euro.

Seit nunmehr schon 34 Jahren übergibt die Stiftung einmal im Jahr einen Betrag an die Landeshauptstadt. Für viele Menschen mit einer chronischen Erkrankung oder einer Behinderung ist die geleistete Unterstützung unverzichtbar, da selbst dringend erforderliche Ausgaben für diesen Personenkreis eine große Belastung darstellen können. Daher ist es besonders hoch zu schätzen, dass die Edmund und Anna Schmitt Stiftung Jahr für Jahr hilft, die Notlagen dieser Menschen zu mildern. Vor allem in dieser momentan sehr schwierigen Zeit ist die finanzielle Unterstützung eine große Hilfe.

Die Stiftung wurde 1970 von Edmund und Anna Schmitt, Inhaber des früheren, gleichnamigen Bekleidungsgeschäfts in der Marienstraße, gegründet. Das Hauptengagement der Stiftung liegt in der Förderung der Bereiche Altenhilfe und des öffentlichen Gesundheitswesens. Seit 1986 hat die Edmund und Anna Schmitt Stiftung ein beachtliches Spendenvolumen aufgebracht. So konnten über den Sozialdienst für Menschen mit chronischer Erkrankung oder Behinderung beim Gesundheitsamt schon insgesamt über 220.000 Euro vermittelt werden.

Der Leiter des Gesundheitsamts, Professor Dr. Stefan Ehehalt, und die Leiterin des Sozialdienstes, Elisabeth Spohn, dankten dem Vorsitzenden Klaus Rehlinghaus und allen Beteiligten für ihr seit Jahren beständiges und großes Engagement.