Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

„Impf mit, hilf mit“: Stadt will Fachkräfte für Impfzentren gewinnen

Interessierte können sich bei Kassenärztlicher Vereinigung oder bei Trägern melden

Die Landeshauptstadt Stuttgart bereitet sich vor: Sobald ein Impfstoff zugelassen ist, soll die Infrastruktur für gezielte bzw. flächendeckende Impfungen bereitstehen. Mitte Dezember können in Stuttgart zwei Zentrale Impfzentren ihren Betrieb aufnehmen und ab Mitte Januar ein weiteres Kommunales Impfzentrum.

Dazu suchen die beteiligten Institutionen hunderte Ärzte und vor allem medizinische Fachkräfte, die bis voraussichtlich Sommer 2021 mithelfen wollen.

Mit der Kampagne „Impf mit, hilf mit“ ruft die Stadt Fachkräfte zum Mitmachen auf. Die Kampagne begleitet die direkte Ansprache der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) von Vertragsärzten in der Stadt. Die Stadt wird dazu diese Woche über ihre Medien, digitale Screens, ein Rathausbanner und in den sozialen Netzwerken um Aufmerksamkeit für die Personalsuche werben.

Der Leiter des Gesundheitsamts, Prof. Stefan Ehehalt sagte: „Wir wollen bereit sein, wenn der Impfstoff bereit ist. Es ist beeindruckend zu sehen, was innerhalb kürzester Zeit geleistet wird, um die Zentren aufzubauen. Die Infrastruktur steht schon fast. Jetzt suchen wir Menschen, die sich zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Wir brauchen zunächst Fachkräfte, die das Impfen mit Wissen und Umsicht ausüben können. So erreichen wir die Menschen, die einer Impfung offen gegenüber eingestellt sind.“

Im Auftrag des Landes Baden-Württemberg akquiriert die KVBW Vertragsärztinnen und Vertragsärzte und Poolärzte aus den Strukturen des Notfalldienstes sowie Ruheständler und medizinisches Fachpersonal. Dr. med. Johannes Fechner, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVBW: „Wir brauchen jede und jeden, um eine möglichst hohe Impfquote in der Bevölkerung zu erreichen. Wir wissen, dass die Vertragsarztpraxen am Rande der Belastung arbeiten, hoffen aber, dass sich in den größeren Praxen Ärztinnen und Ärzte dafür finden. Wir setzen auch stark auf ehemalige Vertragsärzte sowie Kollegen ohne feste ärztliche Tätigkeit.“

Gesucht werden Freiwillige für die Tätigkeit in den Impfzentren und in den mobilen Teams. Die ärztliche Tätigkeit umfasst v.a. die Aufklärung, die Feststellung von Kontraindikationen, die Überwachung der Impfung und ggf. die Gewährleistung einer Notfallversorgung. Die Tätigkeit wird durch das Land vergütet.

Interessierte Ärzte melden sich über ein Formular auf der Homepage der KVBW:  https://www.kvbawue.de/praxis/aktuelles/coronavirus-sars-cov-2/impfzentren-mitarbeit/ Arbeitsmediziner, Sanitärer, Pflegekräfte oder auch Studierende im fortgeschrittenen Studium können sich melden unter  impfzentrumklinikum-stuttgartde oder  Bewerbung_ZIZrbkde.

Alle Informationen unter:  www.stuttgart.de/corona-impfung

Hinweis an die Redaktionen:
Über den Stand der Vorbereitungen informieren in einem Pressegespräch: der Leiter des Gesundheitsamts, Prof. Stefan Ehehalt, der Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Prof. Jan Steffen Jürgensen, und der Medizinische Geschäftsführer des RBK, Prof. Mark Dominik Alscher. Das Gespräch findet als Video-Konferenz statt am Freitag, 11. Dezember, 10 Uhr. Den Link mit den Zugangsdaten erhalten Sie, wenn Sie sich heute noch per E-Mail an  infostuttgartde anmelden. Bitte Teilnehmer/in und jeweilige E-Mail-Adresse angeben.