Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Entwicklung der Areale Bürgerhospital und AWS-Betriebshof

Die Verlagerung des Bürgerhospitals und des Betriebshofs der AWS an der Türlenstraße im Stadtbezirk Nord eröffnet die Chance, auf einer Fläche von fünf Hektar innenstadtnahe ein neues Stadtquartier maßgeblich für den Wohnungsbau zu entwickeln. Das zukunftsweisende urbane Quartier soll konzeptionell vielfältig geplant werden, sozial integriert und möglichst klimaneutral sein.

Die geplante Freiraumvernetzung sowie innovative Mobilitäts-, Energie-, Infrastruktur- und Nahversorgungskonzepte sollen auch einen Beitrag für die nachhaltige Entwicklung des Stadtbezirks bilden. Die Grundsatzvorlage für Entwicklung und Vermarktung hat der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 29. Juli beschlossen.

Das Areal liegt im Geltungsbereich der Bebauungspläne Stuttgart 286/1 - bereits im November 2018 als Satzung beschlossen - und 286/2. Dessen Auslegung soll noch Ende 2020 erfolgen. Die zeitliche Verfügbarkeit der Baufelder für den Wohnungsbau ist für den Bauabschnitt I bereits ab 2018 erfolgt. Der Abschnitt II steht ab 2021, der Abschnitt III ab 2025 und der Abschnitt IV ab 2026 beziehungsweise 2036 zur Verfügung. Die Vergabe der Grundstücke erfolgt an Bauträger, wie etwa die SWSG oder andere Partner aus dem "Bündnis für Wohnen", an den Eigenbetrieb Leben & Wohnen, an die Stuttgarter Jugendhaus gGmbH oder an Baugemeinschaften nach einem zweistufigen Auswahlverfahren. Die Grundstücksvergabe erfolgt wahlweise zum Festpreis oder im Erbbaurecht.

Wie auch beim Neckarpark erfolgt die konkrete Vermarktung der nicht für das "Bündnis für Wohnen" vorgesehenen Grundstücke erst nach einem Grundsatzbeschluss zur städtischen Bodenpolitik im November 2020. Weiterhin gilt auch, dass bei Flächen, auf welchen die Option Kauf oder Erbbau verbleibt, ein Vorkaufsrecht vorgesehen ist.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren