Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Sauerstoffwerte im Riedsee stabilisieren sich

Die Sauerstoffwerte im Riedsee haben sich stabilisiert. Das Tiefbauamt hat am Freitag, 6. November, Werte um 9 mg/l gemessen. Der See wird weiterhin vom Tiefbauamt überwacht. Zu Beginn der Woche hatte die Feuerwehr Frischwasser in den See gespritzt.

Die Analyse der Wasserproben wurde im Zentrallabor der Stadtentwässerung Stuttgart untersucht. Das Seewasser zeigte eine leichte Färbung und einen hohen Anteil an Schwebstoffen, Gesamtstickstoff oder Phosphor. Zudem war das Wasser stark organisch belastet. Offen ist, warum der Riedsee in diese kritische Situation kam. Am vergangenen Wochenende ist viel Laub von den Bäumen in den See gefallen. Dies könnte zu den erhöhten Werten geführt haben. Die milden Temperaturen in der Nacht vom Sonntag auf Montag und im Tagesverlauf des Montags haben mit großer Wahrscheinlichkeit den Abbauprozess der organischen Bestandteile verstärkt und führten somit zu den niederen Sauerstoffwerten.

Alexander Gass vom Tiefbauamt erklärt: „Am heutigen Freitag haben wir Werte von 9 mg/l gemessen. Der See hat sich auf einem guten Niveau stabilisiert.Trotzdem plant das Tiefbauamt im Winter 2020/2021 in einem Teilbereich des Riedsees die Sedimente und den Schlamm zu entnehmen. Damit wird in diesem Bereich eine Lösung von Nährstoffen aus dem Sediment in das Seewasser reduziert und die Wassertiefe erhöht.“