Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Personalien

Alt-Stadtrat Gangolf Stocker gestorben

Der ehemalige Stuttgarter Stadtrat Gangolf Stocker ist am 26. März im Alter von 76 Jahren gestorben. Er war von 2009 bis 2016 Mitglied des Gemeinderats der Landeshauptstadt und gehörte dem parteifreien Bündnis „Stuttgart Ökologisch Sozial (SÖS)“ an.

Dort vertrat er die Fraktionsgemeinschaft SÖS und Linke im Ausschuss für Umwelt und Technik. Bei der Gemeinderatswahl 2014 wurde er wiedergewählt und war für SÖS-Linke-PluS erneut Mitglied in diesem Ausschuss sowie im Ausschuss „Stuttgart 21“. 2016 gab Stocker sein Ehrenamt aus Alters- und gesundheitlichen Gründen auf und schied am 27. April aus dem Gemeinderat aus.

Stocker wurde am 7. Juni 1944 in Offenburg geboren und arbeitete zunächst als Vermessungstechniker. 1969 schrieb er sich an der Stuttgarter Kunstakademie ein. Nach drei Semestern ging er als Sachbearbeiter zum Thieme-Verlag, wo er 23 Jahre lang tätig war, 13 Jahre davon als Vorsitzender des Betriebsrats. Nach seinem Ausscheiden bei dem Verlag widmete sich Stocker neben seinem politischen Engagement wieder der Malerei.

Gangolf Stocker flüchtete als junger Mann vor dem Wehrdienst nach Frankreich. Nach Erfahrungen in verschiedenen Parteien wie SPD, DKP und PDS war er 1999 Mitbegründer der Initiative „parteilos glücklich“. Im Jahr 1994 hatte Gangolf Stocker mit der Gründung des Vereins „Leben in Stuttgart – kein S21“ die Bewegung gegen das Bahnhofsprojekt mit ins Leben gerufen.