Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Presse

Abfallkalender 2022 kommt ab 23. November

Umweltschutz kann jeder: Abfall in der richtigen Tonne schont Klima und Ressourcen

„Den Abfall in die richtige Tonne geben – das ist aktiver Umweltschutz, und das kann wirklich jeder. Wir helfen mit Infos und Tipps“, sagt Markus Töpfer, Geschäftsführer des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS).

Abfall, der in der richtigen Tonne landet, ist oft ein wertvoller Rohstoff für Neuware aus Recyclingmaterial. Das schont Primärmaterial, senkt den Energieverbrauch und reduziert Treibhausgase. In der Glasproduktion verringert Altglas den Energieverbrauch um rund ein Drittel; in der Papierproduktion lässt sich sogar mehr als die Hälfte der Energie einsparen, wenn Altpapier umfassend zum Einsatz kommt. „Und die Abfallberge wachsen natürlich auch nicht so schnell. Im Idealfall ist der Abfall von gestern der Rohstoff von heute und morgen“, so Töpfer.

Ein Paradebeispiel für Umweltschutz so ganz nebenbei ist gut getrennter Bioabfall. Daraus entstehen in der Biovergärungsanlage grüner Strom sowie Flüssigdünger und hochwertiger Kompost, die Zier- und Nutzpflanzen nähren. Und Kunstdünger und Torf ersetzen. Das ist in mehrfacher Hinsicht gut für die Umwelt: Die Erzeugung von Kunstdünger benötigt Energie und verbraucht wertvolle Ressourcen. Torf sollte bleiben, wo er ist. Nämlich im Moor. Dort bindet er klimaschädliches CO2 und ist Lebensraum für Pflanzen und Tiere.

Damit der Kreislauf des Bioabfallrecyclings funktioniert, ist es wichtig, Küchenabfälle einschließlich Knochen und Gräten, Reste von zubereiteten Speisen und Grünschnitt ohne Plastikverpackung oder sonstige Fremdstoffe in die braune Tonne zu geben. Die einzig sinnvolle Verpackung ist schlicht Papier, am besten Zeitungspapier. Dieses saugt Feuchtigkeit in der Tonne auf und wirkt bei Wärme der Madenbildung entgegen. Im Winter verhindern zerknülltes Papier oder Pappeierkartons auf dem Boden der Biotonne, dass der Abfall festfriert. Kunststoff hat in der Biotonne nichts zu suchen. Auch kompostierbarer Kunststoff – etwa die im Handel angebotenen kompostierbaren Folienbeutel oder Kaffeekapseln – ist ein No-Go. Optisch nicht von herkömmlichem Kunststoff zu unterscheiden, braucht er in der Regel mehrere Monate, um sich zu zersetzen. Bioabfall passiert die Vergärungsanlage jedoch in rund drei Wochen. Kunststoff jeglicher Art verbliebe als bunte Plastikschnipsel im hochwertigen Kompost. Das will keiner.

Was gehört in welche Tonne? – Abfalltrennung leicht gemacht

Der neue AWS-Abfallkalender erleichtert es den Stuttgarter Bürgerinnen und Bürgern, Abfall richtig zu trennen und damit ihre Umwelt zu schützen. Zudem informiert das Nachschlagewerk über wichtige Termine, Öffnungszeiten und vieles mehr. Über unvorhersehbare Änderungen nach Drucklegung und Aktuelles informieren die Stuttgarter AWS-App und die Online-Services des AWS im Internet unter  www.stuttgart.de/abfall. Das komfortable Online-Abfall-ABC und der digitale Bestellservice für die Grüngut- und Sperrmüllabfuhr erweitern den Nutzen für Bürgerinnen und Bürger.

Vom 23. November bis zum 31. Dezember erhalten die Stuttgarter Haushalte den Abfallkalender mit ihren individuellen Abfuhrterminen. Sollte das in Einzelfällen nicht termingerecht klappen, können die Abfallkalender ab 3. Januar 2022 über den Kundenservice des AWS unter Angabe der Zustelladresse in Stuttgart nachgeordert werden unter  aws-kundenberatungstuttgartde